Print Friendly, PDF & Email

Bessere Umstände würden die Zahl der Radler steigern

 

djd dmd Julia Baier kw11-14

Wäre die Infrastruktur besser, würden mehr Deutsche öfter auf den Drahtesel steigen. Foto: dmd/Julia Baier

 

(dmd). Der Wille ist da. Allein, es fehlt die geeignete Infrastruktur. Dies ist die Lage der Dinge in Deutschland, was das Thema Radfahren betrifft – und das Ergebnis des Fahrrad-Monitors 2013, einer Studie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), die jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

Print Friendly, PDF & Email

Eine europäische Studie untersuchte die Ansprüche an das „Auto der Zukunft“

 

djd dmd pixelio Barbara Eckholdt kw 52-13

Mieten geht auch - immer mehr Menschen können auf den Besitz eines Autos verzichten. Foto: dmd/ pixelio Barbara Eckholdt

 

(dmd). Tatsache ist: Für fast jeden gehört die Nutzung eines Autos zu einem der wichtigsten Bestandteile der persönlichen Lebensgestaltung. Tatsache ist jedoch auch: Immer mehr Menschen können sich vorstellen, das Fahrzeug zu nutzen, aber nicht mehr zu besitzen. Dies ergab eine Studie des Portals „Auto24“, in der nach dem „Auto von morgen“ gefragt wurde.

Print Friendly, PDF & Email

Verhält man sich richtig, vergeht die Zeit wie im Flug

 

djd dmd pixelio de Th Reinhardt kw 51-13

Nicht wenige Verkehrsteilnehmer rasten aus, wenn sie im Stau sehen - muss aber nicht sein. Foto: dmd/ pixelio.de Th. Reinhardt

 

(dmd). Staus sind leider ein nicht zu eliminierendes Phänomen. Und gerade in den Feiertagen und zwischen den Jahren, wenn sich Familienmitglieder gegenseitig besuchen, muss man damit rechnen. Manchmal sind sie zu umfahren, manchmal nicht. Wie man sich am besten verhält, wenn man erst mal in der trägen Schlange steht? Dies hat der Automobilclub von Deutschland (AvD) untersucht.

Print Friendly, PDF & Email

Preis kein zuverlässiger Qualitätshinweis

 

hfr adac lichttest kw 51-13

Im Test: Lichtqualität, Lichtintensität Blendung und Lebensdauer. Foto: hfr/adac

 

(LOZ/adac). Glühlampen gehören zu den am häufigsten benötigten Auto-Ersatzteilen, die Auswahl ist groß. Zur besseren Übersicht hat der ADAC 15 Produkte des Typs H 7 näher beleuchtet. Das Ergebnis: Sie unterscheiden sich in Qualität und Preis erheblich. Auch teure Longlife-Lampen, die eigentlich länger halten sollen, können sich als kurzlebig entpuppen. Als Testsieger überzeugt die Longlife-Scheinwerferlampe „Extra Life“ von General Electric mit der Bewertung „gut“, sie leuchtet lange (rund 1.000 Betriebsstunden) und bietet eine ordentliche Lichtintensivität.  

Print Friendly, PDF & Email

 

hfr adac spritpreise uhrzeit kw 50-13

 

 

(LOZ/adac). Preisbewusste Autofahrer sollten nach Empfehlung des ADAC abends zwischen 18 und 19 Uhr tanken. Wie eine aktuelle Auswertung der Kraftstoffpreise aller Tankstellen der vergangenen drei Monate zeigt, weisen die täglichen Preiskurven –  sowohl bei Benzin als auch bei Diesel – einen sehr regelmäßigen Verlauf auf. Danach sind beide Kraftstoffsorten stets in den Nachtstunden zwischen 0 Uhr und 5 Uhr am teuersten. Erst ab dem frühen Morgen bröckeln die Preise langsam und  gleichmäßig ab, bis sie zwischen 18 und 19 Uhr ihren Tagestiefststand erreicht haben. Nach 19 Uhr klettern die Spritpreise dann steil und schnell an, bis sie gegen Mitternacht wieder auf ihrem hohen nächtlichen Niveau angelangt sind. Wichtig: Der ermittelte Preisverlauf stellt laut ADAC einen Durchschnittswert dar, lokale und zeitliche Abweichungen sind keine Seltenheit. 

Print Friendly, PDF & Email

Umfrage: Notbremssysteme und Totwinkel-Assistenten sind besonders beliebt

 

djd Robert Bosch kw 50-13

Notbrems-Assistenten im Auto können Schlimmeres verhindern, wenn beispielsweise ein Fußgänger plötzlich auf die Fahrbahn tritt. Foto: djd/Robert Bosch

 

(djd/pt). Ein unkonzentrierter Moment am Steuer, ein Fußgänger, der nicht auf den Verkehr achtet - und schon ist es passiert. Sekundenbruchteile entscheiden darüber, ob es zu einem Unfall, zu Sachschäden oder gar zu Verletzungen kommt. Schneller als der Mensch kann heute die Technik Gefahren erkennen und reagieren. Viele Fahrzeuge sind bereits in der Lage, etwa den toten Winkel zu überwachen oder mittels einer Notbremsung Unfälle zu verhindern. Und das Interesse an intelligenten Assistenten im Fahrzeug wächst, wie eine in sechs europäischen Ländern durchgeführte Autofahrerbefragung von Bosch ergeben hat.

Seite 9 von 67
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.