Warnung vor gepanschten Spirituosen

Methanolvergiftungen mit Todesfolge in Tschechien, Polen und der Slowakei

pix leere flaschen Lupo pixelio de

Foto: Lupo / pixelio de

 

Berlin (LOZ). Das Bundesverbraucherschutzministerium warnt dringend vor dem Konsum bestimmter Spirituosen aus der Tschechischen Republik. In der Tschechischen Republik sollten Spirituosen unklarer Herkunft keinesfalls konsumiert werden. Reisende sollten sie auch unter keinen Umständen für den Konsum zu Hause mitbringen.

Hintergrund sind Meldungen aus dem Europäischen Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF), nach denen es seit Anfang September in der Tschechischen Republik, Polen und der Slowakei zu schweren Vergiftungen, teilweise mit Todesfolge, nach dem Konsum von mit Methanol verunreinigten Spirituosen gekommen ist. Offiziell bestätigt sind bisher insgesamt 23 Todesfälle, 44 Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Vermutlich sind die betroffenen Spirituosen gepanscht worden. Es handelt sich dabei um Tuzemak (einheimischer Kunst-Rum), Wodka, Merunka (Marillenschnaps), Borovicka (Wacholder-Schnaps) und Slivovice (Pflaumenbrand-Verschnitt), die an kleine Geschäfte und Verkaufsstände abgegeben wurden. Nach Angaben der tschechischen Behörden sind die betroffenen Produkte nicht legal in andere EU-Mitgliedstaaten oder Drittstaaten exportiert worden. Es besteht aber die Möglichkeit, dass Reisende sie in Tschechien erworben und mit nach Hause gebracht haben könnten. Methanolhaltiger Alkohol kann bei Verzehr zu Erblindung und bei Aufnahme höherer Dosen auch zum Tod führen.

Die in Deutschland für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Behörden der Länder warnen auf der Internetplattform www.lebensmittelwarnung.de vor dem Verzehr der gepanschten Spirituosen. Dort sind Etiketten der betroffenen Produkte einsehbar. Das Auswärtige Amt hat einen entsprechenden Reisehinweis für die Tschechische Republik veröffentlicht: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/TschechischeRepublikSicherheit.html

Das Bundesverbraucherschutzministerium hat darüber hinaus die entsprechenden Branchenverbände in Deutschland über die Produkte informiert und vor einem Verkauf bzw. Ausschank gewarnt.

Letzte Änderung am Freitag, 28 September 2012 19:08
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.