Sachverständigenrat für Umweltfragen fordert Neuausrichtung der Umweltpolitik

pix natur Petra Hegewald pixelio de

Foto: Petra Hegewald / pixelio.de


Berlin (hib/AS). Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hat in seinem Umweltgutachten 2012 eine Neuausrichtung der Umweltpolitik gefordert. In einer Unterrichtung, die die Bundesregierung vorgelegt hat, erklären die Experten, dass die umweltpolitische Debatte in Zukunft „mehr und mehr durch den Leitbegriff der ökologischen Grenzen“ bestimmt werde.

In einer begrenzten Welt könne es keine unbegrenzte Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen geben, heißt es in dem Gutachten. Es seien daher grundlegende Innovationen und die Aufwertung überlebenswichtiger Ökosystemleistungen notwendig, um eine Entkoppelung von Wohlfahrt und Ressourcennutzung zu erreichen, die nachhaltiges Wirtschaften ausmache. In dem Gutachten zeigt der SRU daher anhand von Schwerpunktthemen wie etwa der Nutzung metallischer und mineralischer Rohstoffe, dem Zusammenhang von Güterverkehr und Klimaschutz oder der Mobilität und Lebensqualität in Ballungsräumen auf, wo er besonderen Handlungs- und Orientierungsbedarf sieht. Ziel des Gutachtens ist es, „die Urteilsbildung aller umweltpolitisch verantwortlichen Instanzen in Deutschland zu erleichtern“. Dabei gehe es im Kern darum, schreiben die Wissenschaftler weiter, „ ob und wie ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum möglich ist, ohne langfristig globale, ökologische Grenzen zu überschreiten.“

Letzte Änderung am Mittwoch, 17 Oktober 2012 18:04
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.