Weichen für mehr Lärmschutz auf der Schiene gestellt

Print Friendly, PDF & Email
Weichen für mehr Lärmschutz auf der Schiene gestellt Foto: W. Reichenbächer

Der Deutsche Bundestag hat einstimmig das Schienenlärmschutzgesetz verabschiedet

 

Lesezeit: 1 Minute

Berlin (LOZ). Zum Beschluss des Bundestages erklärt die örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer:

„Ab 2020 werden damit laute Güterwagenfahrten in Deutschland verboten und Anwohner besser vor Lärm geschützt. Mit der Neuregelung bleibt für Unternehmen zudem hinreichend Zeit für Beschaffung und Umrüstung, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Durch eine Umrüstung auf Verbundstoff-Bremssohlen kann der Schienenlärm im Güterverkehr bis 2020 halbiert werden.“

Laute Güterzüge, die auch nach 2020 nicht umgerüstet sind, dürfen nur noch mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit fahren, um nicht lauter als umgerüstete Güterzüge zu sein.

Scheer: „Anders als es noch der Entwurf von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorsah, wird dies aber nicht für den gesamten Netzfahrplan gestattet, sondern lediglich für Gelegenheitsverkehr. Mit dem ursprünglichen Entwurf wäre durch eine Vielzahl von Langsamfahrtrassen der Netzfahrplan stark beeinträchtigt worden.“

Letzte Änderung am Freitag, 31 März 2017 17:50
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen