Grüne: Bundesregierung gibt sich bei Internetüberwachung ahnungslos

 

wre internet kw 41-12

 Foto: W. Reichenbächer

 

(LOZ). Zu den Aussagen der Bundesregierung im Innenausschuss zum US-Überwachungsprogramm Prism erklärt der schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete und Sprecher für Innenpolitik der grünen Bundestagsfraktion, Dr. Konstantin von Notz:

„Das Bundesinnenministerium will von dem Datenstaubsauger des US-Geheimdienstes NSA nur aus der Presse erfahren haben. Diese Behauptung ist und bleibt in hohem Maße unglaubwürdig. Die Existenz eines derartigen, seit vielen Jahren laufenden, Programmes dürfte schon aufgrund des üblichen Informationsaustausches zwischen den Geheimdiensten offenkundig gewesen sein. Der lapidare Verweis des Ministeriums auf den BND ist absolut unangebracht. Nachdem andere EU-Staaten schon zugeben mussten, Nutznießer des Programms gewesen zu sein, muss die Bundesregierung jetzt auch umfassend Farbe bekennen. Es darf keine Umgehung strenger gesetzlicher Bindungen im Inland über den Umweg der USA geben.

Die Bundeskanzlerin muss deshalb bei ihrem Treffen mit US-Präsident Obama unmissverständlich klar machen, dass diese völlig unverhältnismäßige Überwachung einer Vielzahl von Bundesbürgern nicht augenzwinkernd geduldet wird, sondern zu stoppen ist. Die Kanzlerin muss das Thema zur Chefsache machen und Präsident Obama persönlich auffordern, die völlig ausufernde Datensammelei sofort einzustellen. Von Bundesbürgern gesammelte Daten müssen unverzüglich gelöscht werden.

Klar geworden ist, dass sowohl deutsche als auch US-amerikanische Unternehmen in der Zwickmühle stecken. Eine Zusammenarbeit mit Unternehmen, die Kundendaten willfährig an die unbefugte NSA weiterleiten, verstößt offenkundig gegen geltendes Datenschutzrecht. Wie angesichts dieser Sachlage der Vertragsbruch durch die verarbeitenden Unternehmen unterbunden und das Safe Harbor Abkommen überhaupt noch gehalten werden kann, muss von der Bundesregierung schnellstmöglich erklärt werden.“

Letzte Änderung am Donnerstag, 20 Juni 2013 13:30
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.