Montag, 05 Mai 2014 18:04

Am alten Elbufer wächst ein naturnaher Kindergarten

Börnsen (LOZ). „Heute ist ein guter Tag für Kinder und Eltern in Börnsen, denn er zeigt, wie ernst es die Gemeinde ist, Kinder zu fördern und Eltern dabei zu unterstützen, Beruf und Familien zu vereinbaren“, betonte Börnsens Bürgermeister Walter Heisch, SPD, bei der Grundsteinlegung am alten Elbufer. Seit 2005 gibt es dort eine Waldgruppe der Börnsener Kindertagesstätte Krümelkiste, die mit 15 Kindern das Waldgebiet vormittags bevölkert. Bisher diente eine Containeranlage als festes Dach über dem Kopf bei den Essenszeiten oder Schlechtwetter. „Von Anfang an haben wir mit einem festen Haus geplant und heute können wir den Grundstein legen“, erklärt Bürgermeister Heisch. Für 360.000 Euro Bauvolumen entsteht jetzt nicht nur ein neues Haus für die Waldkinder, sondern auch zehn Krippenplätze, die mit 160.000 Euro von Land und Bund gefördert werden.

In der kommunalen Kita Krümelkiste werden 132 Kinder von einem bis sechs Jahren in neun Gruppen (drei Krippengruppen, sechs Elementargruppen) betreut. Heike Martin leitet das Team qualifizierter pädagogischer Mitarbeiter. Die beiden Erzieherinnen der Waldgruppe Anja Bogumil und Julia Brandenburg haben eine besondere waldpädagogische Zusatzausbildung absolviert. „Nach dem Frühstück sind wir jeden Tag im Wald unterwegs“, erzählt Anja Bogumil. Durch die viele Bewegung in der Natur seien die Kinder ruhig, ausgeglichen und motorisch gut geschult. „Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Bewegung im Kindesalter sehr wichtig für die Entwicklung, auch der sprachlichen Fähigkeiten, ist“, streicht die Waldpädagogin die Vorzüge der naturnahen Betreuung heraus, für die es mit der Kombination von Krippe und Waldkindergarten sicher auch in den kommenden Jahren immer ausreichend Nachwuchs geben wird.

Die konkreten Planungen für das Gebäude in vollerschlossener Waldrandlage begannen erst Ende 2013, am 9. Mai soll bereits Richtfest sein. „Der Architekt Reinhard hat uns versprochen, dass wir am 4. August mit der Krippengruppe starten können“, betont Walter Heisch, der bei den Bauplanungen auf die Unterstützung des Börnseners Helmuth Schlingemann bauen konnte. „Ohne ihn würden wir hier heute noch nicht stehen.“ Der frühere Architekt hat wertvolle Vorarbeiten geleistet, so Architekt Henning Reinhard aus Toppenstedt: „Ich konnte seine Planungen übernehmen für das Gebäude, das sich mit begrüntem Dach und Holzverschalung natürlich der Umgebung anpassen wird.“

Nicht sehr angetan ist der erfahrene Kommunalpolitiker Heisch von der Bundesregierung, die den Eltern den Rechtsanspruch ab dem ersten Geburtstag auf Kinderbetreuung zusichert, aber die Kommunen bei der Realisierung weitgehend allein lässt. Auch in anderen Gemeinden des Amtsgebiets Hohe Elbgeest haben Familien Interesse an der Betreuung in einer Waldkita angemeldet. Bisher ist die Waldgruppe in Börnsen die einzige im Amtsgebiet. „Wir waren in Börnsen immer schon Vorreiter in der Kinderbetreuung, auch bei der offenen Ganztagsschule an unserer Grundschule und jetzt mit der Krippe neben der Waldgruppe“, unterstreicht Lothar Zwalinna, SPD, Vorsitzender des Kultur- und Sozialausschusses der Gemeinde Börnsen.

Letzte Änderung am Montag, 05 Mai 2014 18:13
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.