Diese Seite drucken
Montag, 19 Mai 2014 18:16

Bewährtes Konzept unter neuer Leitung

Neuer Spielplan für das Theater Schillerstrasse vorgestellt

Geesthacht (wre). Der neue Geschäftsführer Thorsten Winkler des kleines Theater Schillerstraße ist erst seit knapp drei Wochen im Amt, und konnte bereits heute den neuen Spielplan für die Saison 2014/2015 vorstellen. Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Volker Manow präsentierte er ein umfangreiches Programm für ein breites Publikum.

„Das hätte ich natürlich nie geschafft“, eröffnet Winkler die Vorstellung. Er zeigte sich froh, dass sein Vorgänger Ulrich Jacobi das Programm für die Spielzeit noch fertig gemacht hat. Winkler freut sich aber nicht nur über die Fertigstellung des Programms vor der Übergabe, auch die Qualität hat ihn überzeugt. „Ich bin von dem abwechslungsreichen Programm angetan“, verrät Winkler.

Ehe Winkler auf die Einzelheiten der Spielsaison eingehen konnte, nutze Bürgermeister Volker Manow die Gelegenheit, seinen „Mitstreitern“ zu danken. „Ich freue mich, dass wir zum 1. Mai jemanden gefunden haben“, so Manow. Durch den Krankheitsausfall des Bürgermeisters konnte er nicht mehr an der Auswahl teilnehmen. Mit der Wahl zeigte Manow sich aber sehr zufrieden. Auch er dankte noch einmal Jacobi, dass er das Programm noch fertig gestellt hat.

Die kommende Spielzeit steht unter dem Motto 1914/1945. In diesem Jahr jährt sich der Anfang des ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Und der zweite Weltkrieg endete 2015 vor 70 Jahren. Viele Stücke drehen sich daher um das Thema Krieg. Es gibt aber auch wieder Komödien oder das Weihnachtstheater für Kinder. Auch die Niederdeutsche Bühne aus Geesthacht hat wieder Auftritte.

Zusätzlich zum Spielplan soll es auch noch weitere Aufführungen geben, die zusätzlich gezeigt werden. Dazu gehört zum Beispiel eine Lesung mit Jürgen von der Lippe am 4. Februar, oder Baumann & Clausen am 5. Februar 2014.

Es werden in Geesthacht auch wieder bekannte Schauspieler auftreten. „Wir erwarten zum Beispiel Katharina Thalbach, Gustav Wöhler, Susanne von Borsody oder auch Marianne Sägebracht“, freut sich Winkler. „Es ist ein sehr gelungenes abwechslungsreiches Programm“, betont Winkler, der sich nicht als Intendant sieht, sondern eher die kaufmännische Seite im Auge hat.

Am 21 Mai beginnt der Vorverkauf für die Abonnenten. Diese haben bis zum 31. Mai ein Vorkaufsrecht. „Wir haben 180 Abonnenten“, freut sich Winkler über die große Zahl von Stammgästen. Vom 7. bis 20. Juni haben dann die Bonus-Abonnenten die Gelegenheit, sich ihre Wunschstücke auszusuchen. Ab dem 21. Juni erfolgt dann der freie Verkauf. Die Karten sollen dann auch direkt im Theater erhältlich sein. Aber auch bundesweit kann in Kürze gebucht werden. Dann soll an allen Vorverkaufsstellen die Möglichkeit bestehen, Theaterkarten für das kTS zu bekommen. Zusätzlich kann im Internet bestellt werden, oder auch die Karte selber ausgedruckt werden.

Damit es in den Pausen nicht immer ein Gedränge am Tresen gibt, soll ein zusätzlicher mobiler Tresen für die Aufführungen aufgestellt werden. „Es wird noch einige weitere Neuerungen geben“, verspricht Winkler. Am Konzept, hochwertiges Theater zu zeigen soll festgehalten werden, aber auch die Kosten sollen im Auge behalten werden.

Für alle Freunde des kTS hat Winkler noch eine gute Nachricht. Im September soll es eine Jubiläumsfeier geben. Dann wird das Theater 20 Jahre alt.

Weitere Infos zum Programm gibt es hier

Letzte Änderung am Montag, 19 Mai 2014 18:27