Mittwoch, 26 November 2014 10:28

Auf die Farbe kommt es an: Rezept ist nicht gleich Rezept

Geesthacht (LOZ). Rosa, blau oder weiß, grün und gelb - wer von seinem Arzt ein Rezept ausgestellt bekommt und damit in die Apotheke geht, sollte unbedingt auf die Farbe des Rezeptes achten. Denn je nach Farbe fallen in der Apotheke unterschiedliche Kosten an. Auch die Gültigkeit variiert. „Gesetzlich Krankenversicherte bekommen von ihrem Arzt meist ein rosafarbenes Rezept. Die darauf verordneten Medikamente werden von den Krankenkassen übernommen“, sagt AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens. Der Versicherte hat dann meist nur den gesetzlichen Eigenanteil zu zahlen.

„Die rosa Rezepte sind innerhalb von vier Wochen in der Apotheke einzulösen“, soBojens. Gelbe Rezepte hingegen sind für spezielle Betäubungsmittel, zum Beispiel starke Schmerzmittel, gedacht. Auch hier zahlt die Krankenkasse bis auf eine Zuzahlung. Gelbe Rezepte sind nur sieben Tagen gültig und werden in drei Ausfertigungen ausgestellt: Das Original ist für die Abrechnung mit der Krankenkasse bestimmt, die Durchschriften zur Dokumentation für den Arzt und Apotheker.

In Schleswig-Holstein wurden im vergangenen Jahr allein mit der AOK NordWest fast sechs Millionen Rezepte abgerechnet. „Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln müssen Versicherte zehn Prozent der Kosten selbst tragen - mindestens fünf Euro und höchstens zehn Euro, jedoch nicht mehr als die Kosten des Mittels selbst“, sagt Bojens. Das gilt aber nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Außerdem gibt es Medikamente, für die keine Zuzahlung zu leisten ist. Eine Übersicht gibt es in der Datenbank zuzahlungsfreier Medikamente der AOK NordWest unter www.aok.de/nw > Gesundheit > Behandlung.

Stellt der Arzt ein blaues oder weißes Rezept aus, handelt es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament, dass nicht von den Krankenkassen übernommen werden darf. In diesen Fällen muss der Patient den vollen Preis zahlen. Auch Privatpatienten erhalten von ihrem Arzt blaue oder weiße Rezepte. Die Gültigkeit liegt bei zwölf Wochen ab Ausstellungsdatum.

Zusätzlich gibt es nicht verschreibungspflichtige Mittel, die apothekenpflichtig sind. Empfiehlt der Arzt seinem Patienten ein derartiges Medikament, kann er es auf einem grünen Rezept verordnen. Da man diese Präparate jederzeit auch auf eigenen Wunsch in der Apotheke kaufen kann, ist das Rezept unbegrenzt gültig.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.