Montag, 15 Oktober 2012 16:20

Setzt der „Rotstift“ jetzt auch bei der (Weiter-) Bildung an?

Scharfe Kritik an Streichung der Kreisförderung für die Kreisvolkshochschulen im Herzogtum Lauenburg

wre vhs gesa haesler kw 2-12 Kopie

Die Leiterin der Geesthachter-VHS Gesa Häsler befürchtet, dass das Bildungsangebot eingeschränkt werden muss. Foto: W. Reichenbächer

 

Geesthacht (tba). Die Kreisvolkshochschule Herzogtum Lauenburg übt scharfe Kritik an dem Beschluss des Lauenburgischen Kreistages vom 21. Juni 2012, die jährliche Förderung in Höhe von 64.300 Euro auf  Null zu setzen.

Schon 2007 kürzte der Kreis den Zuschuss um 30 Prozent. Durch die 2011 gefassten Sparbeschlüsse des Kreises erhält die Kreisvolkshochschule und damit jede einzelne Volkshochschule im Kreis seit 2011 jährlich unbefristet 2 Prozent weniger Förderung.  Nach diesen massiven Einsparungen innerhalb der letzten fünf Jahre, soll die Kreisvolkshochschule ab 2014 überhaupt keine Förderung mehr bekommen.

Die Kreisvolkshochschule Herzogtum Lauenburg startete im September eine Protest-Unterschriftenaktion, um die Bevölkerung im Kreis Herzogtum Lauenburg auf die Folgen des Streichungbeschlusses aufmerksam zu machen.

„Ohne die jährliche Förderung erhöhen sich die Kursgebühren, fallen Ermäßigungen weg, wird das Bildungsangebot stark eingeschränkt, werden Kooperationen erschwert und schlimmstenfalls müssten Volkshochschulen ihre Arbeit einstellen“, sagt die Leiterin der VHS-Geesthacht Gesa Häsler.

Im Kreis sind die Volkshochschulen häufig der einzige Weiterbildungsanbieter vor Ort. Durch diesen Standortvorteil ermöglichen sie durch eine Abstimmung ihrer Programmangebote eine flächendeckende Grundversorgung an Weiterbildung und setzen besonders erfolgreich landes- und bundesweite Bildungskampagnen um. Dieses flächendeckende Bildungsangebot aufrecht zu erhalten liegt in der Verantwortung des Kreises Herzogtum Lauenburg.

In der Landesverfassung Schleswig-Holstein Artikel 9 Abs.3 ist die Förderung der Volkshochschulen als Aufgabe des Landes, der Gemeinden und der Gemeindeverbünde, also der Kreise, festgeschrieben:

Die betroffenen Volkshochschulen rufen die Verantwortlichen des Kreistages dazu auf, den Beschluss zurückzunehmen und weiterhin ein flächendeckendes Bildungsangebot im Kreis Herzogtum Lauenburg aufrecht zu erhalten.

Die gesammelten Unterschriften von allen Volkshochschulen des Kreises werden am 6. November um 18 Uhr dem Bildungs- und Kulturausschuss des Kreistages überreicht.

Letzte Änderung am Dienstag, 23 Oktober 2012 10:08
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.