Diese Seite drucken
Mittwoch, 14 Januar 2015 11:29

Medienkompetenz von Familien stärken

AOK kooperiert mit ‚SCHAU HIN!‘

 

Geesthacht (LOZ). Früh übt sich – das gilt auch für den Umgang mit digitalen Medien. Laut der aktuellen AOK-Familienstudie gehen 28 Prozent der Eltern davon aus, dass ihre Kinder Computer und Internet ‚sehr gut‘ bedienen können. Allerdings glauben nur acht Prozent, dass ihr Nachwuchs die Inhalte auch ‚sehr gut‘ bewerten kann. Beim Gebrauch von Smartphones und Tablet-PCs wird die technische Medienkompetenz der Kinder ebenfalls höher eingestuft als die inhaltliche. Deshalb kooperiert die AOK jetzt mit der bundesweiten Initiative ‚SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht‘: „Damit möchten wir Familien für einen sorgsamen Umgang mit den Neuen Medien sensibilisieren und auch die gesundheitlichen Gefahren ansprechen“, erklärt AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens. Das erste gemeinsame Projekt ist ein kostenloses digitales ‚30-Tage-Programm‘, das die Eltern medienfit macht. Denn nur so können sie ihre Kinder bei der Mediennutzung unterstützen und begleiten. Infos dazu sind unter www.30tage.schau-hin.info und unter www.aok.de/familie abrufbar.

Kinder kommen immer früher mit Computern und Smartphones in Kontakt. Daher ist es wichtig, dass Eltern sich trotz vieler Vorteile auch kritisch mit der digitalen Welt auseinandersetzen, selber Vorbild sind und sich mit ihren Kindern offen über mögliche Gefahren austauschen. „Es macht Spaß zuzusehen, wie schnell und spielerisch sich Kinder die neue Technik aneignen. Aber Medienkompetenz heißt auch Maßhalten“, rät Bojens. Denn die aktuelle AOK-Studie hat ergeben, dass der Umgang mit elektronischen Medien auch Auswirkungen auf die Kindergesundheit haben kann. So hat sich gezeigt, dass Kinder mit gesundheitlichen Beschwerden signifikant länger vor dem Fernseh- oder dem Computer-Bildschirm sitzen. Daher ist es sinnvoll, feste Regeln zur Mediennutzung mit den Kindern zu vereinbaren und die Zeit mit Medien zu begrenzen.

Hintergrund:
‚SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht‘ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Telekommunikationsunternehmens Vodafone, der beiden öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM. Der Medienratgeber für Familien unterstützt seit 2003 Eltern und Erziehende dabei, ihre Kinder im Umgang mit Medien zu stärken.