Montag, 16 Februar 2015 10:06

Damit Pflegebedürftige in den eigenen vier Wänden bleiben: Höhere Zuschüsse für Umbau der Wohnung

Bauliche Maßnahmen ermöglichen es vielen Pflegebedürftigen im eigenen Zuhause zu blei-ben. Bauliche Maßnahmen ermöglichen es vielen Pflegebedürftigen im eigenen Zuhause zu blei-ben. Foto: hfr/AOK

Geesthacht (LOZ).Die Ausstattung der eigenen Wohnung wird den Bedürfnissen Pflegebedürftiger häufig nicht mehr gerecht. Manchmal reichen nur kleine Veränderungen, um die Sicherheit im Wohnumfeld zu gewährleisten. Werden aber bauliche Maßnahmen erforderlich, kann dies für Betroffene dazu führen, dass sie in ein Alten- oder Pflegeheim umziehen. Doch viele Pflegebedürftige möchten ihre eigenen vier Wände nicht verlassen. „Eine Alternative ist es, die Wohnung barrierefrei umzugestalten“, sagt Lothar Lakies, AOK-Pflegekasse. Dafür zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung seit dem 1. Januar 2015 einen Zuschuss bis zu 4.000 Euro.

Voraussetzung für die Förderung ist, dass durch die Wohnraumanpassung die Pflege zu Hause ermöglicht oder erheblich erleichtert wird. Oft sind es Umbaumaßnahmen wie Rollstuhlrampen, die Verbreiterung von Türen oder das Einbauen eines Treppenliftes, die es Pflegebedürftigen ermöglichen, im eigenen Zuhause zu bleiben. Auch sanitäre Anlagen können zum Problem werden. Begehbare Duschen, höherverstellbare Waschbecken und Haltegriffe können helfen, sich im Bad besser zu bewegen. Wichtig ist auch, Stolperfallen zu vermeiden und auf Rutschfestigkeit zu achten, um Stürzen vorzubeugen. Dazu gehört auch eine gut durchdachte Beleuchtung. „Das Verbleiben im eigenen Zuhause und damit die Erhaltung des sozialen Umfeldes und eine selbständige Lebensführung sorgen für mehr Lebensqualität und Lebensfreude“, sagt Lakies. Wer an Wohnumfeld verbessernden Maßnahmen interessiert ist, sollte sich von seiner Pflegekasse beraten lassen. Wichtig ist, dass ein entsprechender Antrag vor Beginn des Umbaus gestellt wird.

Weitere Infos im Pflegeportal der AOK unter www.aok.de/nw Rubrik Gesundheit.

Letzte Änderung am Montag, 16 Februar 2015 10:08
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.