Freitag, 27 Februar 2015 14:19

Bargisen: Linke betreibt Betrug an den Wählern

Bargisen: Linke betreibt Betrug an den Wählern Foto: W. Reichenbächer

Geesthacht (LOZ). "Ich stehe auch weiterhin zu meinem Wahlversprechen", sagt Egon Bargisen, der Anfang dieser Woche sein Amt als Fraktionsvorsitzender der Linken in Geesthacht niedergelegt hat, sein Mandat in der Ratsversammlung jedoch auf jeden Fall behalten will.

"Mein soziales Engagement gilt in erster Linie den in Armut lebenden Rentnern und Geringverdienern dieser Stadt." Ein ganz wesentlicher Faktor dabei sei die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum - einer zentralen Forderung der Linken bei den letzten Kommunalwahlen, mittlerweile allerdings eine Zielrichtung, die von anderen Linke-Abgeordneten inzwischen nicht mehr verfolgt werde.

Für Bargisen waren die Unstimmigkeiten innerhalb der eigenen Fraktion jetzt einfach nicht mehr tragbar. Hier sei im Rahmen der Diskussion um das WoGEe-Bauprojekt am Silbergerg deutlich geworden, dass es bei den Geesthachter Parteimitgliedern offensichtlich zu einem Umschwenken ihrer sozialen Ausrichtung gekommen ist. "Das nenne ich Betrug an den Wählern", so der ehemalige Fraktionschef. Als Fraktionsloser will er sich auch künftig dafür einsetzen, dass mehr Sozialwohnungen als bislang geplant gebaut werden. "In Geesthacht besteht ein großer Bedarf daran, dem die Stadt nachkommen muss." Unterstützung für sein Anliegen ist Bargisen auf Landes- und Kreisebene seiner Partei durchaus sicher, obwohl sein Rückzug die Fraktionsauflösung in der Geesthachter Ratsversammlung zur Folge hat, betont Bargisen.

Letzte Änderung am Freitag, 27 Februar 2015 14:27

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.