Montag, 02 März 2015 08:50

Neue Regelung für kurzfristig Beschäftigte: Bis zu drei Monaten sozialversicherungsfrei arbeiten

Neue Regelung für kurzfristig Beschäftigte: Bis zu drei Monaten sozialversicherungsfrei arbeiten Foto: W. Reichenbächer

Geesthacht (LOZ). Auf eine wichtige Änderung für alle Unternehmen im Kreis Herzogtum Lauenburg weist die AOK NordWest hin. „Mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns haben sich auch die Zeitgrenzen für kurzfristige Beschäftigungen geändert. So wurde die bisherige Obergrenze von zwei Monaten oder 50 Arbeitstagen auf drei Monate (70 Arbeitstage) angehoben“, sagt AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens. Danach sind von vornherein befristete Jobs, die insgesamt nicht länger als drei Monate oder 70 Arbeitstage dauern, sozialversicherungsfrei.

Die Frist von drei Monaten gilt immer dann, wenn der Minijob an mindestens fünf Tagen in der Woche ausgeübt wird. Dagegen ist von 70 Arbeitstagen auszugehen, wenn die wöchentliche Arbeitszeit regelmäßig weniger als fünf Tage beträgt.

Für solche Fälle, in denen die befristete Beschäftigung im Jahre 2014 begann, aber erst 2015 endet, ist zum 1. Januar eine erneute versicherungsrechtliche Bewertung vorzunehmen: Bei Beschäftigungen, die insgesamt nicht mehr als drei Monate oder 70 Arbeitstage betragen, bedeutet dies, dass zum 1. Januar 2015 Kurzfristigkeit und damit Sozialversicherungsfreiheit eintritt.

Die neuen Grenzen sind bis zum 31.12.2018 gültig. Die vorübergehende Verlängerung der Frist für kurzfristige und damit sozialabgabenfreie Beschäftigungen soll die Einführung des Mindestlohns erleichtern und die Übergangsphase einfacher gestalten. Ab 1. Januar 2019 gelten wieder die alten Zeitgrenzen von zwei Monaten oder 50 Arbeitstagen.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.