Montag, 20 April 2015 12:06

AOK informiert zum ‚Deutschen Venentag‘ am 25. April: ‚Bewegung für die Beingesundheit‘

Bewegung unterstützt die Funktion der Muskel-Venen-Pumpe. Bewegung unterstützt die Funktion der Muskel-Venen-Pumpe. Foto: hfr/AOK

Geesthacht (LOZ). Krampfadern (Varizen) und Besenreiser sehen nicht nur unschön aus, sie sind auch eine ernstzunehmende Erkrankung. Darauf weist der Deutsche Venentag am Sonnabend, den 25. April, hin. Nach Angaben der Deutschen Venen-Liga leidet jede fünfte Frau und jeder sechste Mann an einer chronischen Venenerkrankung. Durch frühzeitige Vorsorgemaßnahmen lässt sich das Risiko, Krampfadern auszubilden, jedoch verringern. "Wer sich viel bewegt, unterstützt die Beingesundheit und beugt Venenerkrankungen vor und", so AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens.

Wer viel sitzt oder steht ist hinsichtlich möglicher Venenerkrankungen bereits gefährdet. Auch hohe Absätze, zu enge Schuhe oder Kleidung behindern die Durchblutung. Die Veranlagung für eine Venenschwäche ist meist vererbt. Schwangerschaften und ein zunehmendes Alter erhöhen das Risiko für Venenerkrankungen. Jedes überflüssige Kilo Körpergewicht belastet Beine und Venen, genauso wie das Rauchen.

Bewegung ist ein gutes Mittel, um die Venen elastisch zu halten und ihre Funktion zu stärken. Deshalb darf der Alltag gerne bewegt ablaufen. Die AOK NordWest gibt folgende Tipps für die Beingesundheit: Treppensteigen ist immer besser als den Aufzug zu benutzen, weil es die Muskel-Venen-Pumpe aktiviert, die den Blutrückstrom unterstützt. Sinnvoll ist es auch, öfter mal vom Schreibtisch aufzustehen, mit den Füßen zu wippen oder auf der Stelle zu gehen. Beim Sitzen möglichst nicht die Beine übereinander schlagen, weil sonst die Blutzirkulation gehemmt wird. Dabei sollten die Füße flach nebeneinander auf dem Boden stehen. Auch regelmäßig die Zehen zu bewegen oder mit den Fußgelenken zu kreisen unterstützt die Venenfunktion. Und wann immer es geht, sollte man die Beine hochlegen.

Medizinische Kompressionsstrümpfe können die Venen entlasten und bei bereits bestehenden Krampfadern kann das regelmäßige Tragen solcher Strümpfe helfen, die Beschwerden zu lindern.

Wenn es medizinisch notwendig ist, besteht die Möglichkeit, Krampfadern zu veröden oder operativ zu entfernen. Bei starken Beschwerden oder gesundheitlichen Gefahren trägt die AOK NordWest die Kosten für ihre Versicherten.

Mehr Infos zum im Internet unter www.venenliga.de

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.