Montag, 22 Juni 2015 09:02

AOK rät Eltern: Auch Kinder brauchen eine ‚Auszeit‘

Kinder brauchen Auszeiten, allein oder gemeinsam in der Familie. Kinder brauchen Auszeiten, allein oder gemeinsam in der Familie. Foto: AOK

Geesthacht (LOZ). Schule, Hausaufgaben, Familienleben und Freizeitaktivitäten: Der Erwartungsdruck an Kinder ist ganz schön hoch. Und kann dazu führen, dass schon Schulkinder unter Stress geraten, denn Leistungsdruck und Erwartungen können den Alltag überfrachten und die Kinder überfordern. Als Folge können diese mit Beschwerden wie Bauch- und Kopfschmerzen oder Schulverweigerung, Rückzug und Essstörungen reagieren. „Es ist schwer für Eltern, sich dem gefühlten Druck durch die Gesellschaft zu entziehen. Aber Kinder sollten sich auch mal ausklinken können, das ist enorm wichtig für ihre Entwicklung“, sagt AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens.

Eltern wollen immer das Beste für ihre Kinder und fördern sie deshalb in allen möglichen Bereichen, um ihnen eine gute Grundlage für das Leben mitzugeben. Viele treibt auch die Sorge an, was aus ihrem Nachwuchs werden soll – besonders, wenn ihr Kind scheinbar mal wieder faulenzt, ‚nichts‘ tut und ‚Löcher in die Luft starrt‘.

Doch solche Phasen sind ganz wichtig für die kindliche Entwicklung: Das Gehirn speichert Informationen in diesem entspannten Zustand besonders gut ab. Entspanntes Nichtstun, Trödeln oder ein kleines Schläfchen wirken dabei wie Wissensverstärker. Und: ‚Nichtstun‘ macht kreativ, denn aufkommende Langeweile auszuschalten ist gar nicht so einfach. Vor allem dann, wenn es gar keine Zeit für Langeweile mehr gibt, weil alles komplett verplant ist.

Für alle Beteiligten ist es gut, wenn die Eltern ihre Anforderungen an den Nachwuchs kritisch hinterfragen. Manchmal hilft es, sich klar zu machen, dass die eigenen Erwartungen oder Ängste das Verhalten gegenüber dem Kind beeinflusst. Und manchmal ist es hilfreich sich einzugestehen, dass das Kind nicht so viel leisten kann, wie es die Eltern sich wünschen.

Nicht unterschätzt werden sollte auch, dass sich Kinder selbst unter Druck setzen, untereinander vergleichen und miteinander konkurrieren. Umso besser, wenn dann die Eltern deutlich machen, dass Noten, Leistungen und Ansprüche nicht alles im Leben sind. Auch Spielen, Spaß haben, Träumen und ‚Nichtstun‘ gehören dazu: alleine und vor allem auch gemeinsam in der Familie. Denn gemeinsame Zeit ist der Schlüssel zur Familiengesundheit. Dazu gehören Gespräche genauso wie gemeinsame Mahlzeiten oder gemeinsame Aktivitäten und Unternehmungen. Das ist das Ergebnis der AOK-Familienstudie 2014. Weitere Infos zur Familienstudie gibt es unter www.aok.de/familie

Letzte Änderung am Montag, 22 Juni 2015 12:41
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.