Donnerstag, 17 September 2015 15:20

Fahrrad-Codierung des ADFC

Fahrrad-Codierung des ADFC Foto: W. Reichenbächer

Geesthacht (LOZ). Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club-Geesthacht führt am Sonnabend, 17. Oktober von 11 bis 17 Uhr, in der Bergedorfer Straße 28, erneut eine Fahrradcodierung in Absprache mit dem Krügerschem Haus durch.

Die letzte Fahrradcodierung im August war mit 84 codierten Fahrrädern ein großer Erfolg und es besteht weiterhin eine Nachfrage, so der Club.

„Fredi Küster codiert unter anderem für die Polizei Hamburg seit Jahren als selbstständiger Unternehmer und gilt als verlässlich“, erklärt Rainer Wilke. Es besteht lediglich die Möglichkeit zur Codierung durch Einfräsung in den Fahrradrahmen. Das neuere Verfahren mit Klebeetikett steht nicht zur Verfügung.

Codierung - Was ist das?

Bei der Fahrradcodierung wird eine Zahlen- und Buchstabenkombination, die so genannte E.I.N. (Eigentümer-Identifizierungs-Nummer) am oberen Ende des Sattelrohres angebracht. Dies geschieht im Regelfall durch Fräsen (ca. 0,1 - 0,2 mm tief).

Der Code setzt sich aus Daten zusammen, die einen direkten Rückschluss auf den rechtmäßigen Eigentümer zulassen. So kann das Fahrrad jederzeit einer Person zugeordnet werden und wird für einen potenziellen Dieb unattraktiv. Grundsätzlich sind alle Fahrräder für eine Codierung geeignet, Ausnahmen sind hier lediglich Fahrräder mit Carbonrahmen, mit sehr dünnwandigen Rohren oder Sonderkonstruktionen.

Der Codierungsvorgang selbst dauert circa 10 Minuten. Der Personalausweis und einen Eigentumsnachweis für das Fahrrad sind mitzubringen. Die Kosten betragen acht Euro.

Letzte Änderung am Donnerstag, 17 September 2015 17:28
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.