Montag, 01 Februar 2016 16:21

CDU besuchte Pro Familia

v.l.: Maja Bienwald, Sabine Unrau, Brigitta Marks und Sven Minge. v.l.: Maja Bienwald, Sabine Unrau, Brigitta Marks und Sven Minge. Foto: hfr

Geesthacht (LOZ). Die CDU-Kreistagsabgeordnete Maja Bienwald und Geesthachts CDU-Fraktionsvorsitzender Sven Minge besuchten die Beratungsstelle von Pro Familia in Geesthacht. Dabei informierten sich die Christdemokraten über die regionalen und kreisweiten Entwicklungen und zeigten sich beeindruckt vom Engagement.

Sabine Unrau und Brigitta Marks von Pro Familia informierten über das umfassende Beratungsangebot. Ein Schwerpunkt ist die Beratung und Information zu Sexualität, Partnerschaft, Paarberatung und Eheberatung. Aber auch die Beratung zum unerfüllten Kinderwunsch, Informationen für Schwangere und eine mögliche finanzielle Unterstützung über die Mutter-Kind-Stiftung findet sich im Angebot.

„Eine wichtige Institution, die in besonders in schweren Lebenslagen hilfreich sein kann“, sagt Minge. Bienwald ergänzt: „Dabei können die Aufsuchenden sicher sein, dass durch Erfahrung, Kompetenz und Vertraulichkeit tatsächlich Unterstützung und Hilfe geleistet werden kann.“

Trotz bekannter Schwierigkeiten der öffentlichen Haushalte, unterstützt der Kreis Herzogtum Lauenburg und die Stadt Geesthacht Pro Familia finanziell.

Darüber sind alle Beteiligte froh, da auch mit diesem Angebot Prävention und auch eine Nachhaltigkeit verbunden ist. Pro Familia berichtet regelmäßig in den Fachausschüssen und zeigt die Entwicklungen auf.

Sabine Unrau berichtete den Politikern von weiter steigenden Zahlen, die nicht unbedingt mit der Flüchtlingssituation zu tun hat. Eher ist das Beratungsangebot mittlerweile bekannt und hat eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz.

„Tatsächlich kann aber in Zukunft davon ausgegangen werden, dass auch Flüchtlinge das Angebot nutzen werden. Dazu müssen die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen. Die Christdemokraten wollen deshalb prüfen, ob für Qualifizierung und Förderung finanzielle Mittel des Bundes und des Landes zur Verfüg gestellt werden“, sagt Minge abschließend.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.