Mittwoch, 13 April 2016 09:29

Neue AOK-Faktenbox zum Thema ‚Organspende‘

AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens wirbt für den Organspendeausweis. AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens wirbt für den Organspendeausweis. Foto: AOK

Die eigene Entscheidung dokumentieren

 

Geesthacht (LOZ). Ist es sinnvoll, einen Organspende-Ausweis auszufüllen? Antwort auf diese Frage gibt jetzt die neue AOK-Faktenbox im Internet unter www.aok.de/faktenboxen. Sie stellt auf einen Blick dar, warum die Angehörigen entlastet werden, wenn im Todesfall ein Ausweis vorhanden ist. „Die meisten Menschen haben eine klare Meinung dazu, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden möchten oder nicht. Leider wird dies nach wie vor nur selten in einem Organspendeausweis dokumentiert“, so AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens. Die AOK-Faktenbox kann dabei helfen: Die Menschen können sich über das Thema Organspende informieren und werden motiviert, ihre eigene Entscheidung auch im Organspendeausweis zu dokumentieren.

Nach einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stehen 80 Prozent der Befragten einer Organ- und Gewebespende positiv gegenüber. Allerdings gaben nur 35 Prozent der Befragten an, auch tatsächlich einen Spenderausweis zu besitzen. Seit November 2012 gilt beim Thema Organspende in Deutschland die sogenannte ‚Entscheidungslösung‘. Demnach werden alle Bürger in einem geregelten Verfahren über die Organspende informiert und regelmäßig zu einer persönlichen Erklärung aufgefordert, ob sie einer Organspende zustimmen, nicht zustimmen oder sich nicht erklären möchten.

Die neue Faktenbox ergänzt das bisherige Informationsangebot der AOK zum Thema Organspende: Eine interaktive Online-Entscheidungshilfe unterstützt Interessierte beim Abwägen der Argumente für oder gegen eine Organspende. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Hamburg hat die AOK in dieser Entscheidungshilfe Fakten und Meinungen zur Organspende zusammengestellt. Infos unter www.aok.de/organspende.

Letzte Änderung am Mittwoch, 13 April 2016 09:49
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.