Donnerstag, 21 April 2016 15:38

Volkshochschule und Bücherei feiern gemeinsam Jubiläum

Gesa Häsler (l.) und Susanne Schmidt haben ein gemeinsames Jubiläumsprogramm auf die Beine gestellt. Gesa Häsler (l.) und Susanne Schmidt haben ein gemeinsames Jubiläumsprogramm auf die Beine gestellt. Foto: W. Reichenbächer

Geesthacht (wre). Nicht nur die Stadt selber, sondern auch zwei wichtige Institutionen feiern in diesem Jahr Jubiläum. Die Volkshochschule wird 70, und die Bücherei feiert 30 Jahre ihren jetzigen Standort. Gemeinsam feiern die beiden Bildungseinrichtungen mit einem großen Programm am Sonnabend, 28. Mai, in der Buntenskamp-Turnhalle die 100.

„Wir haben unsere Kooperation immer mehr intensiviert, daher haben wir beschlossen gemeinsam zu feiern“, so die VHS-Leiterin Gesa Häsler. „Wir sind beides Bildungseinrichtungen, die neben Bildung auch Kultur anbieten“, so Häsler weiter. „Und wir sind ja jetzt Nachbarn, und ein Treffpunkt für Menschen die Bildung und Kultur wollen“, ergänzt Stadtbüchereileiterin Susanne Schmidt. Beide Einrichtungen merken, dass das mediale Lernen immer mehr an Bedeutung gewinnt. Der Wechsel von Onlinelernen und Präsenz vor Ort wird immer wichtiger. „Das gemeinsame Lernen und sich Treffen bleibt aber ein wichtiger Bestandteil“, erklärt Häsler.

Am 28. Mai soll nun groß gefeiert werden. „Wir wollen mit dem Programm zeigen, dass wir auch Kultur machen“, so Schmidt. Los geht es um 15 Uhr mit einem Festakt, wo neben Bürgermeister Olaf Schulze auch die Direktorin des VHS-Landesverbandes, Monika Peters, und die Schwarzenbeker Büchereileiterin Perdita Schadow Grußwarte überbringen. Der Historiker William Boehart wird einen Vortrag über „Bildung und Kultur für alle“ halten. Die musikalische Umrahmung wird von Sarah Schüddekopf / Saxophone „SΩΩP“ übernommen.

Um 16.30 Uhr startet dann das offizielle Kulturprogramm. Um 17 Uhr gibt es Poetryslam, um 17.30 Uhr folgt eine Lesung der Lesefreu(n)de der Stadtbücherei. Um 18 Uhr wird das Theater mit der VHS-Theatergruppe „Die Bretterstürmer“ eine Kostprobe geben, um 18.30 Uhr spielt die Bigband der Alfred-Nobel-Schule, ehe um 19.30 Uhr der letzte Kulturpunkt mit einer Lesung mit Petra Hammesfahr stattfindet. Die Autorin liest aus ihrem neuen Roman „Fremdes Leben“.

Während der Veranstaltung gibt es auch Informationsstände und einen Bücherflohmarkt. „Der Heimat- und Geschichtsverein wird auch mit einer Ausstellung vertreten sein“, so Gesa Häsler.

Die Volkshochschule nahm 1947 ihren Betrieb auf, 1946 war man noch mit der Gründung beschäftigt. „Es gab bereits in den 1920er Jahren Bildungsbestrebungen, aber es dauerte dann noch bis 1946, bis die Volkshochschule gegründet wurde“, so Häsler. Damals gab es zehn Kurse, und einige Vortragsreihen. „Heute haben wir rund 520 Kurse im Jahr im Angebot“ erklärt Häsler. Geprägt wurde die VHS vor allem von Dr. Heinrich Gärtner, der von 1967 bis 2004 die Leitung hatte. Seit 1968 gibt es schon Deutschkurse für Ausländer. Am 10. Januar 1983 übergab Uwe Barschel den Schlüssel zum ersten eigenen Gebäude in der Straße Neuer Krug. Im Oktober 2014 erfolgte dann der Umzug zum jetzigen Standort in die Schule Buntenskamp.

Die Stadtbücherei wurde 1899 „mit ein paar Büchern“ gegründet. Auch sie musste mehrmals umziehen, ehe sie 1986 in das derzeitige Gebäude ziehen konnte. „Vorher waren wir noch im Rathaus, und hatten nur wenig Platz“, erinnert sich Susanne Schmidt. Da es dann aber keine Anbindung mehr an den öffentlichen Nahverkehr gab, wurde 1999 ein Weg vom ZOB zur Bücherei gelegt. 2004 wurde der Sandplatz vor der Bücherei befestigt, und dort Parkplätze eingerichtet. Seit 2011 ist die Nutzung der Bücherei Gebührenpflichtig.

Letzte Änderung am Donnerstag, 21 April 2016 16:22
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.