Mittwoch, 06 Juli 2016 09:46

E-Zigaretten: Von wegen harmlos

E-Zigaretten sehen harmlos aus. Sie sind aber gesundheitsschädlich und können der Einstieg zum Tabakrauchen sein. E-Zigaretten sehen harmlos aus. Sie sind aber gesundheitsschädlich und können der Einstieg zum Tabakrauchen sein. Foto: AOK

Die AOK zum Thema Nichtrauchen

 

Geesthacht (LOZ). Elektronische oder elektrische Zigaretten, kurz E-Zigaretten genannt, liegen im Trend. Immer mehr Raucher greifen dazu. Der vor kurzem veröffentlichte Suchtbericht 2016 der Bundesregierung zeigt, dass knapp ein Drittel der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren und mehr als die Hälfte der 16 und 17-jähren schon einmal Wasserpfeife geraucht haben. Jungen häufiger als Mädchen.

Viele Raucher glauben, dass E-Zigaretten gesünder sind als konventionelle, oder erhoffen sich sogar, dass sie mit Hilfe der elektronischen Variante den Ausstieg schaffen. „Als Hilfsmittel für einen Rauchstopp sind die elektronischen Zigaretten allerdings wenig geeignet, weil sie das orale Ritual - also das Ziehen an einer Zigarette - aufrechterhalten und damit das Suchtgedächtnis aktivieren“, sagt AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens.

In E-Zigaretten wird übrigens kein Tabak verbrannt, sondern eine Flüssigkeit erhitzt und der dabei entstehende Dampf, auch Aerosol genannt, eingeatmet. Die Nutzer rauchen also streng genommen nicht, sie "dampfen". Hauptbestandteile der Liquids - also der Flüssigkeit - sind Propylenglykol, Glycerin, Aromastoffe und meistens Nikotin in unterschiedlichen Konzentrationen. Propylenglykol reizt die Atemwege und einige Aromastoffe können allergische Reaktionen auslösen. Der Dampf enthält krebserregende Substanzen. Auch Nikotin steht im Verdacht, Krebs auszulösen und ist der Stoff, der körperlich abhängig macht.

Gerade bei den jungen Leuten sind die E-Shishas sehr beliebt. Sie funktionieren wie E-Zigaretten, nur dass das Mundstück einer Wasserpfeife nachgeahmt ist. Die elektronischen Inhalationsgeräte haben ein cooles Image. Deshalb probieren auch Jugendliche, die Nein zum Tabak sagen, eine E-Zigarette oder E-Shisha aus. E-Shishas wirken harmlos: Scheinbar nikotinfrei und bunt bemalt, locken sie mit süßen oder fruchtigen Aromamischungen. Aber auch ihr Aerosol kann krebsauslösend sein. Und es besteht die Gefahr, dass Jugendliche über den Weg der E-Zigaretten und E-Shishas zum Tabakrauchen verführt werden.

Beim Schritt in ein rauchfreies Leben können Programme helfen, wie der AOK-liveonline-Kurs „rauchfrei in 3 Schritten“ oder das Internetprogramm „Ich werde Nichtraucher". Mehr unter: aok.de/nw, Rubrik ‚Gesundes Leben‘.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.