Dienstag, 20 September 2016 11:12

Wie geht es im Amt Hohe Elbgeest weiter mit dem Klimaschutz?

Print Friendly, PDF & Email
Amtsvorsteherin Martina Falkenberg und Klimaschutzmanager Jonas Hapke präsentieren den Film „Power to Change“. Amtsvorsteherin Martina Falkenberg und Klimaschutzmanager Jonas Hapke präsentieren den Film „Power to Change“. Foto: Amt Hohe Elbgeest

Energierebellen aus ganz Schleswig-Holstein kamen zur Veranstaltung „Power to Change“ – Die Energierebellion

 

Dassendorf (LOZ). Am 13. September war es soweit: die Klimaschutzregion Amt Hohe Elbgeest startete aktiv mit der Umsetzung des Klimaschutzkonzepts. „Die Auswirkungen des Klimawandels erkennen wir bereits. Es gibt vermehrt Überschwemmungen und Hitzeperioden in vielen Regionen der Erde. Nach der Ausarbeitung des Konzepts in den Jahren 2012 und 2013 hat das Amt Hohe Elbgeest mit der Einstellung des Klimaschutzmanagers Jonas Hapke zum 1. Juli aktiv begonnen, den Weg zu mehr Klimaschutz im Amt zu beschreiten“, eröffnete Amtsvorsteherin Martina Falkenberg die erste öffentliche Veranstaltung des Klimaschutzmanagers.

„Es freut mich, dass die Arbeit der Klimaschutzregion Amt Hohe Elbgeest auch außerhalb der Amtsgrenzen Beachtung findet“, so Klimaschutzmanager Jonas Hapke in seiner Begrüßung.

Die Besucher konnten sich vor Ort über Elektromobilität informieren, denn fünf Besucher kamen mit ihren Elektrofahrzeugen aus Hamburg und aus dem Kreis Stormarn nach Dassendorf.

Klimaschutzmanager Jonas Hapke erläuterte das neue Beratungsangebot des Amts Hohe Elbgeest zu Mobilität, Stromsparen im Haushalt, energetischer Sanierung, Förderprogrammen und Erneuerbaren Energien. Jonas Hapke berät zu allen Themen rund um den Klimaschutz und freut sich über Ideen und Anregungen. Dafür stehen Termine montags von 14 bis 17 Uhr nach Vereinbarung unter 04104 / 99 04 23 zur Verfügung.

„Wir müssen uns grundlegend ändern, unseren Konsum und unser Verhalten“, unterstrich eine Besucherin und nahm damit die Aussage des Filmes „Power to Change“ auf. Teilen ist dabei ein wichtiges Thema. Braucht jeder Haushalt eine eigene Bohrmaschine oder können sich mehrere diese teilen? Muss ein defektes Gerät entsorgt werden oder ist eine Reparatur nicht sinnvoller?

„Die Mitnahme der Bürgerinnen und Bürger spielt eine wichtige Rolle. Wie erreicht und überzeugt der Klimaschutz alle interessierten Bürgerinnen und Bürger?“ Diese Frage wurde ausführlich diskutiert, damit auch aus dem Amt Hohe Elbgeest wichtige Beiträge zum Klimaschutz geleistet werden.

Jonas Hapke will die Arbeitsgruppen des Klimaschutzkonzepts aus 2012 und 2013 aufgreifen. Dabei geht es jetzt um die konkrete Umsetzung des Konzepts.

Der Klimaschutzmanager lädt jeden, der sich aktiv am Klimaschutz im Amt Hohe Elbgeest beteiligen möchte, am 18. Oktober zum Thema Mobilität, am 24. November zum Thema Energieversorgung und am 8. Dezember zu den Themen Wohnen & Bauen, jeweils um 19 im Sitzungszimmer des Amtes Hohe Elbgeest, Christa-Höppner-Platz 1 in Dassendorf ein, konkret zu diskutieren, wie das Klimaschutzkonzept umgesetzt werden kann. Wer dabei sein möchte, meldet sich bei Klimaschutzmanager Jonas Hapke dazu per Mail oder telefonisch an.

„Wir müssen versuchen, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger beim Klimaschutz mitzunehmen und Klimaschutz zum Anfassen vor Ort zu etablieren. Das ist die Herausforderung und die Vision für meine Arbeit in den kommenden Jahren“, betont Klimaschutzmanager Hapke.

Die nächste öffentliche Veranstaltung des Klimaschutzmanagers ist bereits in Planung. Am 15. November, 19 Uhr, im Multifunktionssaal in Dassendorf, wird es um Fördermöglichkeiten auf Bundes- und Landesebene von Energieberatung und Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen gehen.

Klimaschutzmanager Jonas Hapke ist erreichbar unter der Telefonnummer 04104 / 99 04 23 oder per Mail an j.hapke@amt-hohe-elbgeest.de.

Letzte Änderung am Dienstag, 20 September 2016 12:40
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.