Freitag, 21 Dezember 2012 15:45

160 strahlende Gesichter in Geesthacht

Erste Kinderweihnacht für Bedürftige war ein voller Erfolg

hfr kinderweihnacht geesthacht kw 51-12

Bildunterschrift: Annemarie Argubi-Siewers (Fraueninitiative), Bürgervorsteher Peter Groh, Sabine Küpper (Sanierungsservice Küpper), sitzender Weihnachtsengel Irene Halaftris-Grube (Fraueninitiative) (v.r.). Foto: hfr

 

 

Geesthacht (LOZ/wre). Plüschtiere, Barbie-Puppen, Lego-Baukästen, Kinderroller und Spielzeugautos, aber auch Schulrucksäcke und Stifte und Bettwäsche mit den Lieblingsmotiven der 2 bis bis 17-Jährigen verbargen sich in den knallbunten Päckchen, als sie am Donnerstagnachmittag rund 160 Kindern vom Weihnachtsmann „persönlich“ auf dem Gabentisch präsentiert wurden.

Die Fraueninitiative um Annemarie Argubi-Siewers lud zum ersten Mal zur Kinderweihnacht für Bedürftige. Unterstützt wurde sie vom Sanierungsservice Küpper und dem Kaufhaus Nessler. Insgesamt 6.000 Euro kamen für die Kinderwünsche zusammen. Bürgervorsteher Peter Groh freute sich in seinem Grußwort über diese Aktion und hofft nun, dass sich im nächsten Jahr weitere Geesthachter Firmen beteiligen. „Wir hatten 15 eifrige Helfer, damit die sehnlichsten Kinderwünsche erfüllt werden konnten und die Kinder und Jugendlichen nun einen schönen Nachmittag verleben“, sagt Annemarie Argubi-Siewers.

Jonna * konnte es kaum erwarten - mit ihrer besten Freundin saß sie aufgeregt auf den Strohballen mitten in der Halle des Sanierungsservice Küpper, in der sonst schwere Maschinen laufen. Als der „Langersehnte“ endlich kam, war die Sechsjährige fast sprachlos: Der Weihnachtsmann „persönlich“ überreichte Jonna und weiteren Geesthachter Kindern schon ein paar Tage vor dem Weihnachtsfest liebevoll geschnürte Päckchen. Bei dampfendem Tee, kalten Getränken und selbstgebackenen Plätzchen aus der Geestküche sangen sie dann begeistert Weihnachtslieder mit und bestaunten den bunt geschmückten Tannenbaum.

Teilnahmeberechtigt waren Kinder und Jugendliche, die zwischen zwei und 17 Jahre alt sind, und zu den Geesthachter bedürftigen Familien gehören, also Geld vom Sozialamt, der Stadt Geesthacht oder vom Jobcenter erhalten.

*Name geändert

Letzte Änderung am Freitag, 28 Dezember 2012 12:23
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.