Diese Seite drucken
Donnerstag, 06 Juni 2013 17:34

Hochwasser – Entwarnung für Geesthacht

Kommt es doch nicht so schlimm wie erwartet?

 

Hochwasser Erich Westendarp pixelio.de

Doch nicht so schlimm wie erwartet? Foto: Erich Westendarp / pixelio.de

 

Geesthacht (tba). Der Krisenstab rund um Bürgermeister Dr. Volker Manow sieht die Lage gelassen. „Wir beraten uns mit allen beteiligten Institutionen jeden Tag um 9 Uhr und überprüfen die derzeitige Situation bzw. das was auf uns zukommt oder zu kommen kann. Danach entscheiden wir, was unternommen werden muss“, so der Bürgermeister.

Stimmt die Vorhersage des Hochwassermeldezentrums in Magdeburg, die den Pegel der Elbe auch für Geesthacht überwacht und für den 13. Juni einen Pegel von 6,75 Meter der Elbe für Geesthacht als Höchstmarke vorhersagt, geht es glimpflich aus.

„Wenn es bei dieser Prognose bleibt, können wir uns entspannt zurücklehnen, „ sagt der Bürgermeister auf Nachfrage unserer Redaktion, „wir haben aus den vergangenen Jahren gelernt und entsprechende Maßnahmen zum Schutz unserer Stadt realisiert und umgesetzt und dieser vorhergesagte Pegelstand bereitet uns überhaupt keine Probleme.“

Manow geht davon aus, dass weder die Elbuferstrasse noch der Menzer-Werft-Platz gesperrt werden müssen und ebenfalls das Freizeitbad keinen Schaden nehmen wird. Der Hachede-Triathlon wird allerdings nicht stattfinden (wir berichteten) und der angekündigte Zirkus wird auch nicht kommen. Dies hatte die Verwaltung bereits im Vorwege aus Sicherheitsgründen abgesagt.

Eine andere Situation gilt offensichtlich für den Campingplatz in Grünhof-Tesperhude, der vom dortigen Heimat- und Fremdenverkehrsverein betrieben wird. „Wir ‚saufen‘ hier auf jeden Fall ab, da helfen auch keine Sandsäcke und wir sind hier der Elbe schutzlos ausgeliefert“, sagt Wolfgang Lukas, „und wir orientieren uns an den Vorhersagen der Pegelstände, die für Lauenburg prognostiziert werden und da kommt nichts Gutes auf uns zu.“ Der Camping-Platz am Strandweg ist bereits komplett evakuiert, nur der Wohnwagen von Wolfgang Lukas steht hier noch – aber auch nicht mehr lange.

Letzte Änderung am Donnerstag, 13 Juni 2013 18:49