Montag, 22 Juli 2013 11:03

Geesthacht rockt zum 4. Mal die Elbe

15 Bands live erleben - Eintritt kostenfrei

 

Exzess ROCKBI 2012

Auf dem Menzer Werft Platz wird zum 4. Mal gerockt. Foto: hfr

 

Geesthacht (LOZ/tba). Unter dem Motto „Geesthacht rockt die Elbe“ findet vom 26. bis 27. Juli das „ROCKBI Festival“ auf dem Menzer-Werft-Platz statt – der Eintritt ist kostenfrei. 15 Bands geben zwei Tage lang auf der Bühne Gas mit Rock: Pop-Rock, Deutsch-Rock, Punk-Rock, Hard-Rock, Blues-Rock, Alternative-Rock und Elektro-Rock.

„ROCKBI – der rockende Elb-Biber“ lädt zum zweitägigen, eintrittsfreien Open-Air-Event. Das Masskottchen hat in diesem Jahr dank dem nostino Folien Center ein Facelifting bekommen. Am Freitag stehen fünf Bands im stündlichen Wechsel auf dem Programm. Eröffnet wird das Festival um 18 Uhr von „Kahuna“ aus Elmshorn, um 19 Uhr erklingen „Morbus Down“ aus Kiel, um 20 Uhr machen ebenfalls aus Kiel „Short Round“ weiter, um 21 Uhr tönen „The pony hellride experience“ aus Kiel aus den Boxen und zum Abschluss des Abends stehen ab 22 Uhr „Hobo Thirteen“ auch aus Hamburg auf der Bühne.

Start am Samstag ist um 13 Uhr. Das Festival wird zum Ausflugsziel für die ganze Familie. Neben Musik wird ein Aktionsprogramm für Kinder geboten: eine Hüpfburg, Gitarren basteln, Kistenklettern, Kinderschminken und einen Malwettbewerb. Zu gewinnen gibt es eine Familienkarte für den Heide Park Soltau vom Laminat und Parketthaus Geesthacht, Sonnenscheintickets für das Freibad von den Stadtwerken Geesthacht und vieles mehr.

Zehn Bands füllen das Tagesprogramm. Den Auftakt machen um 13 Uhr „Second Attempt“ aus Ahrensburg, um 14 Uhr geht es mit „[YUNA]“ weiter aus Hamburg, um 15 Uhr stürmen „Audiokind“ ebenfalls aus Hamburg die Bühne, um 16 Uhr ist der Sound von „Buzzride“ aus Nürnberg zu hören, um 17 Uhr wird mit „Valery and the cockrings“ aus Hamburg gerockt, um 18 Uhr geht’s mit „Felsenfest“ aus Geesthacht weiter, um 19 Uhr spielt „Rasiert“ aus Hamburg, um 20 Uhr gehört „What if!“ aus Hamburg die Bühne, um 21 Uhr wird mit „Deafcon5“ aus Hamburg gefeiert und um 22 Uhr gibt’s den krönenden Abschluss mit „Shellycoat“ aus Hamburg. Danach geht’s ohne Verstärker bis maximal 1 Uhr weiter.

Besonders spannend wird es für die 10-jährige Lena. Als Nachwuchs-Star tritt sie zum ersten Mal auf einer so großen Veranstaltung auf. Die Bandpausen füllt sie mit Cover-Songs von den Ärzten bis Rihanna „Lena hat vor dem Auftritt jeden Tag fleißig geübt und ein wenig Lampenfieber“, verrät uns ihre stolze Mutter Nicole Freßdorf aus Bergedorf.

Wieder dabei ist die Festivaltombola für den guten Zweck. Der Erlös geht als Spende an die Elbe-Flutopfer im Kreis Herzogtum Lauenburg. Der Preis pro Los beträgt 1 Euro – zusätzliche Spenden sind willkommen. Neben dem Hauptgewinn, einer kostenfreien Jahresmitgliedschaft bei EasyFitness gibt es weitere tolle Preise wie Wellnessgutscheine, Freikarten, Schmuck, T-Shirts und CDs der Bands zu gewinnen.

Das Festival-Team hat sich einiges einfallen lassen, um dem Publikum zusätzlich einzuheizen: Ein Currywurst-Schärfewettessen in Kooperation mit „Die Scharfmacher“, Promoterinnen und ein buntes Rahmenprogramm. Gastronomiestände sorgen für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt.

Ausgeschenkt werden Bier, Sekt, Wein, Bowle und Softdrinks. Zudem werden „Kleiner Keiler“ sowie „Billy Boy Triebstoff - Energydrink“ durch ein Promotionteam unter die Gäste gebracht. An dem Konzept „Kein Ausschank von wirklich hartem Alkohol“ wird aber festgehalten. Es hat sich bewährt. Der kostenfreie Musikevent finanziert sich übrigens zum größten Teil über den Getränkeverkauf – Fremdgetränke sind daher auf dem Festivalgelände tabu.

 

Letzte Änderung am Montag, 29 Juli 2013 11:03
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.