Dienstag, 24 September 2013 09:45

Freude bei der Geesthachter CDU über das Ergebnis der Bundestagswahl

Sven Minge: „Verlässlichkeit aufzugeben, bestraft der Wähler“

 

hfr Minge-Sven kw 39-13

Der CDU-Ortsvorsitzende Sven Minge ist mit Wahltrend in Geesthacht zufrieden. Foto: hfr

 

Geesthacht (LOZ/wre). Sven Minge, CDU-Ortsvorsitzender, freut sich über das gute Abschneiden seiner Partei bei der Bundestagswahl. Im Fokus steht aber auch die Wahlbeteiligung der Geesthachter Bevölkerung, die im Vergleich zur Kommunalwahl auf fast 70 Prozent stieg. Zur Erinnerung: Im Mai hatten sich an der Kommunalwahl leider nur knapp 36 Prozent der Wahlberechtigen beteiligt.

Wahlanalytiker sprechen bei Landtagswahlen und Kommunalwahlen oft von einem Bundestrend, insbesondere wenn es schlecht läuft. „Wir sehen im Ergebnis auch parallelen zur Kommunalpolitik“, sagt Minge. „Das Ergebnis macht deutlich, dass Geesthacht als rote Hochburg kippt.“ Während die SPD im Mai einen Sieg feierte, trennten CDU und SPD nur 433 Stimmen. Zur Bundestagswahl hat die CDU die SPD mit 91 Stimmen überholt.

„Innerhalb weniger Monate haben wir 524 Wähler gewonnen. Das ist sensationell“, meint Minge.

Die Ursachen für diese massive Verschiebung sieht Minge im aktuellen Handeln der Sozialdemokraten auf Ortsebene. Diese würden schon jetzt als unberechenbarer Partner gelten.

Alleine in der ersten Ratsversammlung und im Schulausschuss hätte die SPD schon jetzt deutliche Spuren hinterlassen. „Uneinigkeit und unterschiedliche Meinungen der Genossen in den öffentlichen Fachausschüssen sprechen für sich“, stellt Minge fest und warnt vor weiteren Überraschungen. „Bürger als Besucher zeigten sich fassungslos.“

„Den Dialog zu führen und zeitgleich die Verlässlichkeit aufzugeben, bestraft der Wähler. Ebenso zeigen die Menschen eine empfindliche Reaktion, wenn man diese bevormunden möchte. Umfaller werden ohnehin vom Wähler bestraft“, so Minge weiter.

„Wir gratulieren Frau Dr. Nina Scheer, die mit 154 Stimmen in der Stadt Geesthacht

gewonnen hat. Zudem freut es uns, dass Norbert Brackmann mit 19.202 Mehrstimmen klar das Direktmandat für den Deutschen Bundestag geholt hat“, sagt Minge abschließend.

Letzte Änderung am Dienstag, 01 Oktober 2013 13:26
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.