Montag, 30 September 2013 12:16

In der Mercatorstraße kann jetzt schneller gearbeitet werden

Erster Gewerbekunde ans Glasfaser angeschlossen

 

wre ressel und weickert kw 40-13

Dennis Ressel und Nick Weickert (v.l.) freuen sich im Serverraum der BBR Automotive über den schnellen Internetzugang. Foto: W. Reichenbächer

 

Geesthacht (wre). Zwei Jahre Frust sind nun beendet. Die Firma BBR Automotive in der Mercatorstraße wurde als erste Kunde der Geesthachter Stadtwerke an das Glasfasernetz angeschlossen. Gemeinsam mit Dennis Ressel und Dirk Pieper von den Stadtwerken nahm der IT-Leiter der Firma, Nick Weickert, den Anschluss in Betrieb.

„Als wir vor zwei Jahren hier angefangen haben zu bauen waren wir entsetzt, dass es hier kein Glasfaser gibt“, sagt Weickert. Dies hielt man damals für eine Selbstverständlichkeit. So musste man sich nun zwei Jahre lang mit einem „2.000er“ Anschluss begnügen. „Wenn wir das vorher gewusst hätten, hätten wir hier nicht gebaut“, so Weikert weiter. Doch nun herrscht Zufriedenheit im Betrieb. Mit dem neuen Anschluss „riotainment business“ können statt 2 bis zu 100 Mbit/s genutzt werden. „Damit sind wir auch für die Zukunft gerüstet“, freut sich Weickert.

Bis jetzt haben die Stadtwerke 120.000 Euro für den Ausbau im Industriegebiet investiert. Rund 60 Prozent der Ansässigen Firmen haben auch bereits einen Glasfaseranschluss beantragt. „Die große Resonanz hat die Stadtwerke dazu veranlasst, weitere Gewerbegebiete in Geesthacht von der Düneberger Straße über die Spandauer Straße bis zur Vierlandener Straße zu erschließen“, so Dennis Riessel. Die Baumaßnahmen haben dafür bereits begonnen.

Letzte Änderung am Montag, 07 Oktober 2013 13:35
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.