Montag, 14 Oktober 2013 13:09

Fußball-A-Jugend des DSV holt Turniersieg im Land des Welt- und Europameisters Spanien

 

hfr dsv in spanien kw 42-13Die DSV A. Jugend mit ihren Trophäen aus Spanien (für eine größere Ansicht bitte Bild anklicken). Foto: hfr/cor

 

Geesthacht (LOZ/wre). Höchst erfolgreich kehrt die A-Jugend des Düneberger Sportvereins vom internationalen Jugend-Turnier „Copa Sant Vincenc“ aus Spanien zurück an die Elbe. Der 22 Mann starke Kader von Trainer Dirk Gastein setzte sich in der Klasse der unter 19jährigen gegen Mannschaften aus Albanien, Spanien, der Ukraine sowie dem deutschen Gemünden durch und bringt damit den repräsentativen Silbercup mit nach Hause an den Geesthachter Silberberg. DSV-Stürmer Tufan Koc wurde überdies als Torschützenkönig ausgezeichnet.

Während des viertägigen Turniers, dessen Spiele in großen Stadien in der Region Barcelona durchgeführt wurden, zeigten die Hoffnungsträger des DSV was in ihnen steckt.

Nach überzeugenden ersten Spielen gegen Gemünden mit 1:0 (Torschütze Leon Ullmann) und Albanien mit 4:0 (Torschützen Uriel Braham, Christopher Kleinert und zweimal Tufan Koc) war – auch bedingt durch die Ergebnisse der anderen Gruppenspiele – schnell klar, dass die Mannschaft bereits das Endspiel erreicht hatte. Diesen Vorteil nutzte Dirk Gastein, um bei der Mannschaftsaufstellung zu variieren und in den Spielen gegen die Ukraine und Gastgeber Spanien neue taktische Varianten zu testen.

Durch die Umstellungen fanden die Düneberger jedoch schwerer als erwartet zu mannschaftlicher Geschlossenheit und mussten sich gegen den Gegner aus der Ukraine mit einem 1:1 zufrieden geben (Torschütze Aydin Cormon). Gegen die hart agierende spanische Mannschaft vom gastgebenden Verein Seleccione Maresme mussten die Männer um Teamchef Leonhard Knorr sieben Stunden später in nachmittäglicher Hitze sogar eine 2:0-Schlappe einstecken. Benjamin Cordes-Vorberg erlitt dabei eine so starke Oberschenkelprellung, dass er für den Rest des Turniers ausfiel.

Doch Trainer Gastein kennt seine Jungs lange und gut genug, um zu wissen, wie er die Mannschaft in so einer Situation sportlich und mental wieder aufbaut. Intensive Gespräche und gezieltes Training am Strand brachten Moral und unbedingten Siegeswillen pünktlich zum Endspiel bei allen zurück.

Und so liefen die DSVer hochmotiviert zu den feierlichen Klängen der deutschen Nationalhymne im vollbesetzten Stadion von Sant Vincenc gegen den SV Gemünden auf. Zwar kamen die Gemündener nach einem Eckball zu zwei Torchancen, aber Keeper Dominic Kikillus hielt die Schüsse aus nächster Nähe mit bemerkenswerten Reaktionen. Eine psychologisch wertvolle Basis für das gesamte Spiel, denn danach gab es für die DSV-Elf kein Halten mehr: Ein druckvoller Angriff nach dem anderen folgte – geprägt durch schnelle, sichere Ballstafetten und sehenswerte Einzelleistungen. Die gegnerische Mannschaft hatte dem nichts entgegenzusetzen. Das intelligente und spritzige Spiel der Düneberger sorgte dafür, dass das Publikum auf den Tribünen begeistert mitging.

Durch ein Freistoßtor von Ömir Topec in der 23. Minute und ein perfekt herausgespieltes Tor von Jeremy Steiner in der 30. Minute gingen die Düneberger schließlich verdient in Führung. Aufgrund zahlreicher Torchancen hätte der Sieg wesentlich höher hätte ausfallen können, zumal Tufan Koc mit einen Elfmeter am starken gegnerischen Torwart scheiterte. Zum Torschützenkönig reichte es für ihn dennoch.

Doch nicht nur sportlich zeigte die A-Jugend des Düneberger SV eine gute Leistung. Coach Dirk Gastein ist mit seinem Team auch insgesamt mehr als zufrieden. „Die Spieler haben einerseits gezeigt, was sie fußballerisch drauf haben, andererseits fanden sie auch bei der Freizeitgestaltung das richtige Maß, was bei dem Nachtleben an der Costa Brava für 16- und 17jährige nicht ganz einfach ist.“

Die Spanienreise, zu der auch eine Stadtrundfahrt mit Ausflug in die katalonische Hauptstadt sowie der Besuch eines Ligaspiels beim FC Barcelona gehörten, war also eine rundum gelungene Sache. Einer der Höhepunkte und nach einhelliger Meinung der Mannschaft „absoluter Knaller“ war die individuelle Begrüßung der Düneberger durch den Barca-Stadionsprecher im vollbesetzten Stadion Camp Nou.

Kein Wunder, dass am Ende selbst eine Panne mit dem Reisebus zu nächtlicher Stunde auf der Autobahn bei Lyon die gute Stimmung nicht trüben konnte, mit der die Blau-Weiß-Gelben schließlich nach fast 27stündiger Fahrt müde aber zufrieden wieder in der Heimat ankamen.

„Einziges Problem“, so Mannschaftsbetreuer Magnus Vahlendieck, „wir haben noch keine Ahnung wo wir den tollen Pokal am Silberberg jetzt am besten unterbringen.“

Letzte Änderung am Montag, 21 Oktober 2013 14:27
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.