Diese Seite drucken
Freitag, 01 November 2013 13:25

Geesthachter Stadtwerke nehmen neues Blockheizkraftwerk in Betrieb

20 Prozent des Strombedarfs werden nun vor Ort erzeugt

 

wre bhkw kleemann kw 44-13

Daniel Kleemann an der Jenbacher 412, dem neuen Blockheizkraftwerk der Stadtwerke. Foto: W. Reichenbächer

 

Geestacht (wre). Heute nahmen die Geesthachter Stadtwerke ihr neues Blockheizkraftwerk (BHKW) am Barmbeker Ring in Betrieb. Damit betreiben die Stadtwerke nun drei BHKW’s, und können so 20 Prozent des Stroms für Geesthacht selber erzeugen. „Und das mit umweltfreundlichem Biomethan“, freut sich Daniel Kleemann, der die Kraftwerke betreut.

Die Kraftwerke produzieren sowohl Strom, als auch Wärme, die in das Fernwärmenetz eingespeist wird. Bereits im vergangenen Jahr wurde ein Kraftwerk am Schwimmbad in Betrieb genommen. Die Wärme wird dort im Sommer zum Heizen des Schwimmbades genutzt, im Winter geht die Wärme an die Haushalte. Ein weiteres Kraftwerk wurde Anfang des Jahres am Barmbeker Ring in Betrieb genommen, und nun konnte das dritte Kraftwerk ans Netz gehen.

Die beiden BHKW’s sind in dem Gebäude untergebracht, wo früher eine Gasturbine die Verbraucher versorgte. „Durch den Umbau sparen wir jährlich 6.000 Tonnen CO2-Ausstoß im Jahr“, erklärt Kleemann. Und durch die Verwendung von Biomethan wird dort Ökostrom produziert. Derzeit werden 220 Anschlüsse in Geesthacht mit der Fernwärme versorgt. „Wer Interesse hat, kann sich gern bei uns melden, wir beraten dann über die Möglichkeiten der Fernwärmeversorgung, wir haben noch Kapazitäten frei“, sagt Kleemann. Dabei betont der Netzmeister für Fernwärme, dass die Versorgung eine Prognose für den Primärenergiefaktor von 0,09 hat. „Das ist für alle wichtig, die Bauen, oder ihre Häuser sanieren wollen. Es gibt dann bessere Möglichkeiten der Förderung durch die KFW-Bank“, erklärt Kleemann.

Für den Betrieb am Barmbeker Ring musste der Schornstein erneuert werden. Statt 29 Meter misst er nun 38 Meter. An Energie liefern die beiden BHKW’s 13 Millionen Kilowattstunden Fernwärme, und 11 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr.

Letzte Änderung am Freitag, 08 November 2013 13:11