Samstag, 07 Dezember 2013 18:43

Geesthachter Winterzauber auch bei Nieselregen

 

wre winterzauber kw 49-13

Auch eine Schlittschuhbahn gibt es beim Winterzauber in Geesthacht. Foto: W. Reichenbächer

 

Geesthacht (wre). So richtig weihnachtliches Wetter herrscht nicht in Geesthacht. Erst fegt das Sturmtief „Xaver“ zur Eröffnung des ersten Winterzaubers im Freizeitbad über Norddeutschland hinweg, und einen Tag später ist der Wind weg, und es regnet. Das hält die Geesthachter aber nicht davon ab, den Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Die Organisatoren Sascha Franke und Markus Prang hatten zwar auf besseres Wetter gehofft, als sie den Weihnachtsmarkt ankündigten (wir berichteten), aber bisher sind sie trotzdem zufrieden. Am Eröffnungstag waren vor allem Kinder da, die ihre Nikolausstiefel abgeholt haben“, berichtet Prang. Rund 50 Stiefel wurden von den Stadtwerken gefüllt. Der Markt wurde dann wegen des Sturmes eine Stunde früher geschlossen. Auch musste das Bühnenprogramm abgesagt werden.

„Heute treten aber noch „Mofa 25“ und das Duo „Little Cimarron Band“ auf“, so Prang. Ab 19 Uhr geht es los.
Morgen, am Sonntag, hat der Weihnachtsmarkt von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Dann nimmt auch wieder der Weihnachtsmann auf der Bühne Platz, um sich mit den Kindern zu unterhalten. Gegen 14 Uhr wird auch ein Gospelchor für Stimmung sorgen.

 

wre weihnachtsmann winterzauber kw 49-13

Morgen wird auch wieder der Weihnachtsmann da sein, und auf der Bühne Platz nehmen. Foto: W. Reichenbächer

 

„Heute standen die Leute schon vor der Öffnung Schlange“, freut sich Markus Prang. Denn trotz des zwischenzeitlichen Nieselregens ließen es sich viele Besucher nicht nehmen, an den Ständen zu stöbern, und etwas von der „Verpflegung“ zu probieren. „Es ist natürlich gut, dass ein Teil des Weihnachtsmarktes überdacht ist“, ergänzt Prang. Sabrina Lüdemann, ebenfalls von den Stadtwerken, berichtet, dass es bisher viel positive Resonanz auf den Weihnachtsmarkt im Freizeitbad gegeben hat.

Auch Mitorganisator Sascha Franke ist von dem Konzept überzeugt. „Der Ort mit dem Freizeitbad war eine gute Idee, und wir können hier ein vielfältiges Programm anbieten“, so Franke.

Ob es im nächsten Jahr eine Wiederholung gibt, steht noch nicht fest. „Wir werden morgen nach dem Ende des Weihnachtsmarktes beraten, aber ich bin positiv gestimmt“, schließt Markus Prang ab.

Letzte Änderung am Samstag, 14 Dezember 2013 19:30

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.