Montag, 16 Dezember 2013 13:26

Godewind geben „Abschiedskonzert“ in Geesthacht

 

hfr Godewind kw 51-13

Godewind sorgten bei ihrer letzten Weihnachtstournee für gute Stimmung bei den Zuschauern. Foto: hfr

 

 

Geesthacht (LOZ). „Keen Wiehnacht ohne Godewind“ - mit diesen Worten begrüßte der Geschäftsführer des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow, Hans-Joachim Grätsch, das Publikum zum traditionellen Weihnachtskonzert. Zum bereits sechzehnten Mal waren die plattdeutsch singenden Musiker auf Einladung des Lebenshilfewerks zu Gast im Herzogtum Lauenburg – dieses Mal in der Sporthalle des Otto-Hahn-Gymnasiums in Geesthacht.

Aufgrund spiegelglatter Straßen mussten einige Godewind-Fans aus dem Norden des Herzogtums und der Gegend um Boizenburg gezwungenermaßen zuhause bleiben. Trotzdem schafften es immerhin rund 600 Zuschauer in die Sporthalle (lediglich 25 Karten waren im Vorverkauf übrig geblieben) und rückten spontan ein wenig zusammen.

Bevor es mit Godewind los ging, bekamen die Gäste zunächst eine Multimedia-Show zu sehen, die das fast abgelaufene Jahr 2013 aus Sicht des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow Revue passieren ließ. Im Anschluss heizte dann die „hauseigene“ Vorband „Mixed Generation“ die Stimmung an. Die 15köpfige Gruppe fand im Rahmen eines Workshops des Lebenshilfewerks vergangenen Sommer in Mölln zusammen mit den Mitgliedern der Gruppe Godewind. Dass daraus „etwas Fantastisches“ geworden ist, fand nicht nur Hans-Joachim Grätsch, sondern auch Godewind selbst, die 'Mixed Generation` als Vorband vorschlugen. Gespielt wurden drei Songs von hoher musikalischer Qualität, die mit entsprechendem Applaus gewürdigt wurden, so dass sogar noch eine Zugabe drin war.

Dann war es endlich soweit und Godewind traten auf die Bühne. Zu hören gab es ein stimmungsvolles Best-of-Programm aus 35 Jahren Bandgeschichte. Neben vielen Klassikern, die auf einem Godewind-Konzert einfach nicht fehlen dürfen, waren auch eine ganze Reihe von Liedern dabei, die lange nicht mehr live zu hören waren.

Vielen Godewind-Fans dürfte auf der diesjährigen Weihnachtstour die eine oder andere Träne gekullert sein. Denn bereits im Vorfeld kündigten die Musiker an, nach 30 Jahren Weihnachtstour mit zirka 750 Weihnachtskonzerten und 18 veröffentlichten Weihnachtsalben mit 250 Eigenkompositionen künftig etwas kürzer treten zu wollen. Dieses sollte das letzte Weihnachtsprogramm mit einer zusammenhängenden Tournee sein. Doch wie Hans-Joachim Grätsch zu Beginn bereits andeutete - „Keen Wiehnacht ohne Godewind“ - haben Godewind und das Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow eine ganz besondere Beziehung zueinander. So soll es auch im nächsten Jahr wieder ein Weihnachtskonzert mit Godewind im Herzogtum Lauenburg geben.

Was wäre Weihnachten ohne Geschenke? Die gab es natürlich auch beim Weihnachtskonzert in Geesthacht. Während der Weihnachtsmann von Godewind Geschenke im Publikum verteilte, überreichte die Band selber eine Spende über 1.000 Euro an das Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow. Die Volksbank Eckernförde hatte zudem einen Spendenscheck in Höhe von 2.500 Euro für das Lebenshilfewerk im Gepäck. Und zu guter Letzt gab es noch eine dicke Überraschung für die Musiker von Godewind. Jedes Bandmitglied bekam eine Marionette überreicht, die in den Hagenower Werkstätten gefertigt wurde. Der Clou daran: Jede der Puppen wurde äußerlich ihrem neuen Besitzer nachempfunden.

 

hfr Mixed Generation kw 51-13

Die Vorband „Mixed Generation“ kam gut bei den Zuhörern an. Foto: hfr

Letzte Änderung am Montag, 23 Dezember 2013 18:31
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.