Donnerstag, 10 Mai 2012 15:31

Urte Kummerow wird Ehrenmitglied im VfL Geesthacht

Delegiertenversammlung des VfL im Vereinsheim an der Mercatorstraße

Ehrenmitglied des VfL

Urte Kummerow ist Ehrenmitglied im VfL. Foto: T. Bartel

Geesthacht (tba). Die 1. Vorsitzende des Vereins geht in den „sportlichen Ruhestand“. Dies gab sie auf der Delegiertenversammlung, die kürzlich stattfand, bekannt. „Ich bin jetzt 45 Jahre im VfL aktiv“, sagte sie auf ihrer Eröffnungsrede, „und irgendwann muss auch mal Schluss sein, denn immerhin bin ich ja auch schon 61 Jahre alt.“ Auf Vorschlag des zweiten Vorsitzenden Stefan Stark, beschloss die Versammlung, Urte Kummerow zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Dass der Verein finanziell wieder gut dasteht belegte die Einnahmen-Überschuss-Rechnung, die Kassenwart Andreas Jordan präsentierte. „Wir haben gut und sorgsam im Jahr 2011 gewirtschaftet“, so sein Vortrag, „und konnten so einen Überschuss von 32.351 Euro erwirtschaften.“

Sorgen bereitet dem Vorstand allerdings der Mitgliederschwund, gerade bei Kindern und Jugendlichen. Die Ursache hierfür sieht Kummerow in den Institutionen der Ganztagsschulen. „Die Kinder haben dort bereits Schulsport und müssen natürlich auch noch ihre Hausaufgaben nach Unterrichtsschluss machen“, so ihr Fazit, „da bleibt wenig Zeit, um noch in einem Verein zu trainieren.“

Kummerow und Manow

Bürgermeister Dr. Volker Manow bedankte sich auch im Namen der Stadt bei Urte Kummerow für ihren großen Einsatz. Foto: T. Bartel

Ändern wird sich in den kommenden Jahren auch einiges bezüglich der Boxgala, wie der Vorsitzende der Boxabteilung Karsten Renner vortrug. „2013 bleibt alles beim alten und wir erwarten eine Gegnerauswahl aus Bayern“, sagte er auf der Versammlung, „aber ab 2013 wird dieser Event dann nur noch alle zwei Jahre stattfinden.“

Die letzte Boxgala brachte dem VfL immerhin einen Einnahmeüberschuss von circa 1.500 Euro aber die erschienenen 650 Zuschauer sind dem Verein nicht genug gewesen. „Wenn wir diese Veranstaltung nur alle zwei Jahre durchführen“, so Renner, „wird sie aus unserer Sicht für den Zuschauer attraktiver. Ebenfalls müssen wir uns intensiver um Gegner aus dem Ausland kümmern, denn diese sind ein größerer Zuschauermagnet als deutsche Gegner, aber um dies zu verwirklichen brauchen wir eine längere Vorlauf- und Planungszeit.“

Ebenfalls neues plant auch der Vorstand für seine Arbeit. Um Entlastung zu bekommen, möchte man gern einen „Vorstandsassistenten“ quasi als Geschäftsführer einstellen. Diese Stelle soll mit einem monatlichen Gehalt von 4.000 Euro dotiert werden und beschränkt zunächst einmal auf zwei Jahre sein. Der Plan ist, dass der Stelleninhaber neben seiner Tätigkeit für den Vorstand auch Sponsoren akquirieren soll und sich auf diese Weise quasi finanziell selber trägt und darüber hinaus dem Verein noch weitere Einnahmen bringen könnte.

Zwei Bewerbungen für diese Stelle hätte man bereits, so Stefan Stark, habe diese aber verworfen, da man lieber jemand aus den eigenen Reihen, sprich aus dem Verein, hierfür hätte. Es wäre da auch eine geeignete Person im Gespräch, aber „den Namen möchte ich hier und heute in Anwesenheit der Presse nicht nennen“, so seine Antwort auf unsere Nachfrage, „das ist alles noch nicht in ‚trockenen Tüchern‘ und greift wenn überhaupt erst im nächsten Jahr.“

Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Stefan Stark zum ersten und Jörg Kunert zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Vereinsmitglied Olaf Schulze (SPD) und Gewinner der Landtagswahl des Südkreises wird zwei Jahre die Kasse prüfen

Letzte Änderung am Freitag, 18 Mai 2012 09:13
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.