Mittwoch, 12 Februar 2014 13:00

Glaube und Vernunft sind für neuen Pastor in Hohenhorn keine Gegensätze

 

hfr meyer-hansen ralf kw 7-14

Foto: hfr/Steffi Niemann

 

Hohenhorn (LOZ). Seine Doktorarbeit schrieb Ralf Meyer-Hansen über den Philosophen Helmuth Plessner – und griff dabei die Frage auf, ob der Mensch von Natur aus religiös sei. „Ich habe mein Theologiestudium mit dem Studium der Philosophie verbunden, weil auch mich diese Frage beschäftigt“, erzählt der 36-Jährige. Am Sonntag, dem 9. März 2014, um 10 Uhr wird er in das Amt als Pastor der Kirchengemeinde Hohenhorn in der Heilig-Kreuz-Kirche in Börnsen von Pröpstin Frauke Eiben eingeführt.

Meyer-Hansen, der in Hamburg Öjendorf aufwuchs, ist seit seiner Kindheit mit dem Christentum verbunden, das für ihn schon immer sehr lebendig ist. „Ich war als Kind, Jugendlicher und Erwachsener bei den Christlichen Pfadfindern Deutschlands“, erzählt der Familienvater. „Zunächst als ganz normaler Pfadfinder, später habe ich Kinder- und Jugendgruppen geleitet, Andachten und Gottesdienste gehalten“. Sein Theologiestudium absolvierte er in Göttingen, in Hamburg promovierte der neue Hohenhorner Pastor 2012. „Zu dieser Zeit befand ich mich schon im Vikariat, das ich 2011 in Flintbek bei Kiel begann. Durch die Verbindung von Theologie und Philosophie habe ich länger als normal studiert – umso mehr freue ich mich nun auf meine Aufgabe in der Kirchengemeinde Hohenhorn“. Meyer-Hansen wird das Pastorat in Börnsen beziehen und dort sowie in Kröppelshagen seelsorgerisch tätig sein. „Derzeit lerne ich die Kirchspielgemeinde kennen und nehme die Wünsche der Gemeindeglieder wahr“. Das wären Dinge wie neue Gruppen und Kreise ins Leben zu rufen, die Jugend-, Bibel- und Seniorenarbeit zu verstärken – ebenso wie den Austausch und die Gemeinschaft untereinander.

Und warum studierte Ralf Meyer-Hansen freiwillig länger – „nur“ um die die Tiefen der Philosophie und die Gedanken großer Denker vorzudringen? „Ich bin von jeher von der Philosophie sehr angetan“, so der Pastor. Sein ganz persönlicher Hintergrund sei seine Überzeugung, dass sich Glaube und Vernunft nicht ausschlössen. „Eher im Gegenteil: Wer glaubt, ist hochvernünftig!“, schmunzelt Meyer-Hansen. Das Studium der Philosophie gebe ihm neben seinem theologischen Wissen Denkweisen und Worte an die Hand, um mit Zweifeln, Sorgen und Ängsten der Menschen umzugehen. „Doch nicht Philosophie oder Theologie sind entscheidend“, betont Meyer-Hansen, „das bewegende Zentrum unseres Glaubens bleibt für mich dieser faszinierende Jesus aus Nazareth“. Sich gemeinsam mit den Hohenhornern auf die Suche nach dem zu machen, was uns Jesus Christus heute noch zu sagen hat, ist das, worauf sich der neue Pastor besonders freut.

Letzte Änderung am Mittwoch, 12 Februar 2014 13:08

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.