Gesund bleiben durch Singen

Sänger sind seltener erkältet als Nichtsänger

(djd/pt). Gesang liegt dem Menschen im Blut und spielte in der Geschichte stets eine große Rolle. Egal ob zur Abschreckung von Raubtieren oder zur Stärkung des Mutes bei einem kriegerischen Feldzug, gesungen wurde immer. Auch in der Liebe eroberte so mancher Minnesänger stellvertretend für einen Bewerber das Herz der Angebeteten. Einen regelrechten Boom erlebt der Gesang jedoch in der heutigen Zeit: Per Mausklick erschallen Karaokestücke zum Mitsingen am heimischen PC, viele begabte Sänger präsentieren ihre Lieder auf ihrem privaten Internetkanal und Musikshows, in denen Gesangstalente gesucht werden, erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch auch wer nur gelegentlich unter der Dusche trällert, erweist seiner Gesundheit einen Dienst, wie Forschungen belegen. So kann das Intonieren von Melodien Stimmungstiefs vorbeugen, die Laune aufhellen und das Immunsystem stärken.


Falsche Technik kann heiser machen
Demnach leiden Sänger in der kalten Jahreszeit etwas seltener an Erkältungen als ihre weniger sangesfreudigen Mitmenschen. Das Singen sei vergleichbar mit Sport und rege durch die intensive Atmung die Durchblutung an. Zudem wirke die Ausschüttung positiver Hormone, wie etwa das Wohlfühlhormon Oxytocin, auf das Belohnungssystem im Gehirn. Für Ungeübte oder Menschen, die ihre Stimme falsch einsetzen, kann Singen allerdings leicht zu Heiserkeit führen. Eine rasch wirksame Hilfe bei einer strapazierten Stimme kann Hyaluronsäure sein. Dr. Thorsten Zehlicke, Oberarzt des Hamburger Bundeswehrkrankenhauses: "'GeloRevoice' Halstabletten beispielsweise, die mit Hyaluronsäure für eine nachhaltige Befeuchtung der Mund- und Rachenschleimhaut sorgen, können die Symptome Räusperzwang, Heiserkeit und Hustenreiz deutlich reduzieren."

Stimmprobleme aus der Welt schaffen
Wiederkehrende Stimmprobleme resultieren oft aus einem unsachgemäßen Gebrauch der Stimme, einer falschen Atmung oder verkrampfter Körperhaltung und mangelnder Stimmhygiene. Jede Heiserkeit, die länger als drei Wochen andauert, sollte fachärztlich abgeklärt werden. So können Knötchen an den Stimmbändern, Polypen und andere organische Ursachen der Stimmstörung frühzeitig erkannt und behandelt werden. Zudem belasten extreme Reize wie der Genuss von sehr scharfen oder heißen Speisen, Nikotin und Alkohol das menschliche Sprechorgan. Auch chronisches saures Aufstoßen (Reflux) und häufiges Sodbrennen können auf Dauer zu Heiserkeit führen. Die richtige Atmung und Haltung beim Singen und Sprechen vermitteln eigens dafür ausgebildete Sprachtherapeuten und Logopäden.

Stimme zeigt Stimmung
Dass Singen einen heilsamen Effekt auf Körper und Seele haben kann, liegt auch daran, dass mit der Stimme die Stimmungslage zum Ausdruck gebracht werden kann. Durch Rockmusik kommen aggressive Emotionen wie Wut oder Enttäuschung zum Ausdruck, Balladen sind ein Kanal für traurige oder zärtliche Gefühle. Auch beim Sprechen kommen innere Emotionen des Sprechers zum Ausdruck und es lässt sich am Klang der Stimme erkennen, ob die Person Hochgefühle oder eher ein Stimmungstief erlebt.

Letzte Änderung am Freitag, 06 Juni 2014 09:25
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.