Wohlfühlen im Winter

Hilfreiche Tipps, um gut durch die dunkle Jahreszeit zu kommen

djd Deutsche Bambusland Konstantin Yuganov fotolia de kw 48-12

Ein Rundumverwöhnprogramm in den heimischen vier Wänden sorgt dafür, dass Körper und Geist neue Kraft und Energie schöpfen. Foto: djd/Deutsche Bambusland/Konstantin Yuganov/fotolia.de


(rgz). In der dunklen Jahreszeit mit eisiger Kälte und Schmuddelwetter greift vielerorts Lustlosigkeit um sich. Doch auch wenn die trüben Tage aufs Gemüt schlagen: Es gibt einiges, das man tun kann, um sich auch im Winter rundum wohlzufühlen. Da sonnige Tage selten sind, gilt es jede Gelegenheit zu nutzen, um draußen einen Spaziergang zu machen. Denn Licht kurbelt die Produktion des "Gute-Laune-Hormons" Serotonin an. Wenn sich die Sonne vollständig versteckt, dann besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Lichttherapie zu machen oder das Solarium zu besuchen. Um ein Wohlfühlprogramm zu starten, muss nicht einmal das Haus verlassen werden.


Wellnessoase im Badezimmer
Ein Rundumverwöhnprogramm in den heimischen vier Wänden sorgt dafür, dass Körper und Geist neue Kraft und Energie schöpfen. Einfach mal einen Relaxtag einlegen, das Handy ausgeschaltet lassen und das Badezimmer in eine kleine Wellnessoase verwandeln. Für besondere Wohlfühlmomente können dabei Produkte aus Asien wie Badezusätze, Bambustee oder "Bambus Power Pads" sorgen. Alle Bambusprodukte können unter www.bambusland.de bestellt werden. Entspannend ist ein Bad bei Kerzenschein, leiser Musik und besonderen Badezusätzen wie beispielsweise "YuNoHaNa". Der Badezusatz enthält die gleichen Mineralien und Spurenelemente wie die Beppu-Quellen, hat eine reinigende Wirkung, versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und macht sie besonders weich.

Sanfter Tipp bei Schmerzen
Gerade in der kühlen Jahreszeit sind Kopf-, Gelenk- oder Muskelschmerzen weit verbreitet. Wenn das heiße Bad allein nicht mehr ausreicht, dann versuchen viele Schmerzpatienten, ihr Leiden in Eigenregie mit Schmerzmitteln zu therapieren. Doch können viele der Wirkstoffe bei regelmäßiger Einnahme die Magenschleimhaut, Leber und Nieren belasten. Eine alternative Therapiemethode ohne begleitende Nebenwirkungen entwickelte der praktische Arzt und Sportmediziner Dr. med. Hegall Vollert im Bereich der feinstofflichen Energiemedizin. Spezielle Pads zum Auflegen auf schmerzende Körperteile sollen den aus dem Gleichgewicht geratenen Zellen des Körpers helfen, wieder in Einklang zu schwingen, und die Selbstheilungskräfte fördern. Der Orthopäde Dr. med. univ. Wolfgang Laubert setzt diese Heilmethode in seiner Praxisklinik "mit bestem Erfolg" ein, vor allem im Bereich der Behandlung von Wunden, Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen. "Die bion-pads sind den herkömmlichen Behandlungen überlegen", schreibt der Mediziner. Das Pad aus Silikon mit Quarzsandbeimischung kann unbeschränkt oft verwendet und hygienisch gereinigt werden. Nähere Informationen finden Interessierte unter www.bion-pad.eu im Internet.

Mit Taiji zu mehr Gelassenheit
Zu körperlichem Wohlbefinden gehört ausreichend Bewegung. Wer keine Lust hat, im Wintergrau nach draußen zu gehen, kann sich ein Trampolin oder einen Heimtrainer vor den heimischen Fernseher stellen. Für körperlichen und seelischen Ausgleich und Balance sorgen auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Taiji. Die fernöstliche Technik dient zur Stärkung der körperlichen, geistigen und seelischen Kraft und fördert die innere Gelassenheit. Der Taiji-Lehrer und Physiotherapeut Jürgen Lütke-Wenning aus Külsheim weiß aus langjähriger Praxiserfahrung, wie gut diese Bewegungsform auf den menschlichen Körper wirkt. Er entwarf ein Gerät, das ähnlich wie Taiji den Knochenaufbau fördern kann, mit all seinen positiven Auswirkungen auf Leib und Seele. Nach fünf Jahren Forschung und einigen Prototypen wurde das Gerät namens "Osflow 2010" dem Weltmarkt vorgestellt. Unter www.osflow.de finden Interessierte nähere Informationen zum Wirkprinzip. Laut dem Erfinder stärken spiraldynamisch wirkende Schwingungen der Plattform Knochen und Gelenke, sorgen für eine geschmeidige Muskulatur und entlasten die Nerven. Bekanntlich stört Stress das Immunsystem. Tipps gegen Stress im Alltag gibt es auf www.myinfo.de/Entspannung im Internet.

Tipps bei Erkältung
Millionen winziger Erkältungsviren blasen in der kalten Jahreszeit Sturm auf das Immunsystem. Wenn die Nase läuft, der Hals kratzt und Husten den Schlaf vertreibt, fühlen sich Erkältete einfach nur noch elend. Ein Übeltäter ist die trockene Heizungsluft. Sie macht die Schleimhäute porös und anfälliger für Krankheitserreger. Deshalb sollte in der Wohnung oder dem Büro regelmäßig stoßgelüftet werden. Nasse Tücher oder Luftbefeuchter können ebenfalls sinnvoll sein. Neben einer ausgewogenen Ernährung sollte zudem auf eine gesteigerte Flüssigkeitsaufnahme geachtet werden. Auch der Griff zu Nahrungsergänzungsmitteln kann sinnvoll sein - vor allem Vitamin C gilt als eine gute Waffe gegen Erkältungen. Eine Erkältungsanfälligkeit kann ein Hinweis auf einen Zinkmangel sein. Vor allem Senioren sollten daher besonders in der Grippezeit auf eine gute Versorgung mit dem Spurenelement achten. Am effektivsten kann Zink seine Schutzwirkung gegen Erkältungen aufbauen, wenn es dem Körper in einer gut verwertbaren Form zugeführt wird. Bei organischen Zinkverbindungen wie etwa Zinkorot aus der Apotheke ist das der Fall. Es handelt sich um eine Verbindung aus Zink und Orotsäure. Dank dieser natürlichen Säure, die auch in der Molke enthalten ist, kann der Körper das Zink gut aufnehmen.

Letzte Änderung am Montag, 03 Dezember 2012 17:12
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.