Lästige Halsschmerzen

Die richtige Vorbeugung und Behandlung gegen das Kratzen im Rachen

 

djd tetesept kw 38-13

Zur Vorbeugung gegen Erkältungen und Halsschmerzen ist in der kalten Jahreszeit ein kuscheliger Schal gut geeignet. Foto: djd/tetesept

 

(djd/pt). Die kalte Jahreszeit ist Hochsaison für Erkältungen. Eine ihrer unangenehmsten, aber typischen Begleiterscheinungen sind die Halsschmerzen. Sie treten oft als erstes Symptom auf und stören beim Reden, Essen und Schlucken. Doch man kann die empfindlichen Rachenschleimhäute in ihrem Kampf gegen die Erreger wirksam unterstützen. So sollte man etwa zur Vorbeugung in der Heizperiode auf eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung achten. Regelmäßiges Lüften, spezielle Befeuchter oder das Aufhängen von feuchten Handtüchern im Schlafzimmer während der Nacht helfen dabei.


Warme Schals, frische Luft und Lutschtabletten
Auch heiße Bäder mit ätherischen Ölen von Eukalyptus, Thymian, Kiefernnadeln sowie Kampfer (beispielsweise tetesept Erkältungs Bad) können - in Verbindung mit dem warmen Wasser - die Durchblutung der Schleimhäute fördern und so die Abwehrkräfte stärken. Einen abhärtenden Effekt hat auch viel Bewegung an frischer Luft. Dass man bei aufziehender Erkältung nicht rauchen, auf Alkohol verzichten und die Stimme schonen sollte, versteht sich fast von selbst. Sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung wirkt Wärme wohltuend. Ein kuscheliger Schal ist dafür das Mittel der Wahl. Außerdem sollte man bei Halsweh viel trinken, um die Schleimhäute feucht zu halten. Sehr effektiv sind auch die in Drogeriemärkten frei verkäuflichen Lutschtabletten, etwa Anginosan Halstabletten von tetesept, die bakterielle Krankheitserreger bekämpfen und so die Beschwerden spürbar lindern können. Zusätzlich hält das Lutschen den Rachen feucht und hinterlässt einen angenehmen Minzgeschmack. Mehr Tipps zur Selbstmedikation bei Erkältungen findet man unter www.tetesept.de im Internet.

So macht man einen Quarkwickel
Von außen helfen dem Hals neben einem warmen Schal auch die guten alten Wickel. Besonders bewährt hat sich der Quarkwickel: Dafür zimmerwarmen Quark circa einen halben bis einen Zentimeter dick auf ein Leintuch streichen, die Ränder einschlagen und den Wickel so um den Hals legen, dass zwischen Haut und Quark nur eine Lage Stoff liegt. Darüber kommt ein dickes Handtuch oder ein Schal.

Antibiotika bei Halsschmerzen?
Erkältungen sind der häufigste Auslöser für Halsschmerzen. Sie werden durch Viren ausgelöst, gegen die Antibiotika nicht wirken. Der Körper wird meist von selbst mit ihnen fertig. Bis dahin kann man die Symptome durch Wärme, Gurgeln, Wickel und Lutschtabletten wie Anginosan Halstabletten lindern. Doch manchmal kommt eine bakterielle Infektion etwa der Rachenmandeln (Angina) hinzu, die man an hohem Fieber, heftigen Schmerzen und geschwollenen, roten und eitrigen Mandeln erkennt. Dann muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Letzte Änderung am Dienstag, 24 September 2013 14:15
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.