Offenheit ist Trumpf

Wer intime Probleme nicht totschweigt, kann die Lust länger genießen

 

djd OeKolp thx kw 42-13

Eine lokale Hormonbehandlung kann dazu beitragen, sich auch in und nach den Wechseljahren wohl in seinem Körper zu fühlen. Foto: djd/OeKolp/thx

 

(djd/pt). Sex ist heutzutage zwar in der Öffentlichkeit allgegenwärtig, doch im privaten Schlafzimmer bei vielen Paaren immer noch ein Tabuthema. Ganz besonders gilt das dann, wenn Probleme auftauchen - zum Beispiel bedingt durch das zunehmende Alter. Selbst langjährig vertrauten Eheleuten verschlägt es oft die Sprache, wenn "Er" nicht mehr richtig kann oder "Sie" keine Lust mehr hat. Und nicht nur untereinander, sondern auch beim Arzt oder unter Freunden wird das heikle Thema aus Scham lieber nicht angesprochen.


Schweigen hilft nicht
Aber Schweigen hilft nicht und kann schnell zu ernsthaften Beziehungsproblemen führen. Gerade Männer können oft nicht verstehen, warum die Partnerin plötzlich ständig Nein sagt und fühlen sich zurückgewiesen. Dabei hat die Unlust häufig körperliche Ursachen. So leiden rund 40 Prozent aller Frauen in den Wechseljahren unter Scheidentrockenheit, die zu Verletzungen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen kann. Ein offenes Gespräch ist daher Pflicht - auch wenn es schwerfällt. Außerdem sollten Mann und Frau körperliche Ursachen ärztlich abklären lassen.

So ist Scheidentrockenheit oft auf die abnehmende Östrogenproduktion in der Menopause zurückzuführen. In der Folge vermindert sich die Anzahl der Zelllagen der Scheidenhaut und die Durchfeuchtung nimmt ab. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.hormontherapie-wechseljahre.de. Zur Abhilfe ist nicht immer eine klassische Hormonbehandlung nötig. Oft genügt auch eine lokale Therapie. Seit Kurzem gibt es dafür Schmelzzäpfchen wie Oekolp Ovula 0,03 mg mit dem körpereigenen Östrogen Östriol. Sie erfüllen die Forderung der internationalen Fachgesellschaften zur Lokalbehandlung mit der niedrigsten wirksamen Dosis und können die mit mangelnder Östrogenisierung im Scheidenbereich einhergehenden Probleme zuverlässig und ohne nennenswerte Nebenwirkungen beheben.

Nur Mut, Mann!
Aber auch Männer sollten nicht zu stolz sein, sich bei Problemen ihrem Arzt anzuvertrauen. Ab 50 ist ohnehin eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim Urologen angesagt, bei der man das Thema Potenz mit ansprechen kann. So können eventuelle Erkrankungen rechtzeitig ausgeschlossen oder behandelt werden.

Wann genügt eine lokale Behandlung?
Nicht alle Frauen leiden unter den Wechseljahren. Etwa ein Drittel merkt gar nichts, ein weiteres Drittel hat nur mäßige Probleme. Wer ansonsten keine starken Beschwerden hat, aber durch Veränderungen der Scheidenhaut Schmerzen beim Sex verspürt, dem ist mit einer lokalen Behandlung mit Schmelzzäpfchen gut geholfen, beispielsweise mit Oekolp Ovula 0,03 mg. Die Therapie führt zum Wiederaufbau der Zelllagen der Scheidenhaut. Gleichzeitig verbessert sich die Durchblutung und Durchfeuchtung der Scheidenhaut und macht sie wieder elastischer und widerstandsfähiger.

Letzte Änderung am Donnerstag, 24 Oktober 2013 12:14
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.