Schnelles Handeln ist entscheidend

Nach einem Schlaganfall zählt jede Minute

djd Ergo Direkt Versicherungen corbis kw 22-12

Beim leisesten Verdacht auf einen Schlaganfall sollte sofort der Notarzt über den Notruf 112 oder die örtliche Notrufnummer alarmiert werden. Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen/corbis


(djd/pt). Ein Schlaganfall kann jeden treffen. Die auch als Hirninfarkt bekannte Durchblutungsstörung des Gehirns ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Beim leisesten Verdacht auf einen Schlaganfall sollte sofort der Notarzt über den Notruf 112 oder die örtliche Notrufnummer alarmiert werden. Jede Minute zählt, der Umweg über den Hausarzt kostet wertvolle Zeit. Bis zum Eintreffen des Notarztes sollte der Betroffene beruhigt werden. Damit er besser atmen kann, gilt es, den Oberkörper hoch zu lagern und enge Kleidung wie etwa Kragen oder Krawatte zu öffnen.


Behandlung auf spezialisierter Station
Patienten, die innerhalb weniger Stunden im Krankenhaus eintreffen, haben erheblich bessere Überlebenschancen. Professor Dr. Rolf Schneider ist Chefarzt der Neurologischen Klinik am Klinikum Aschaffenburg. Er weist darauf hin, dass Hirnschäden bei einem Schlaganfall schon nach wenigen Minuten auftreten, aber durch rasches Handeln begrenzt werden können. Im Idealfall, so Schneider, könne der Patient mit einer Lysetherapie behandelt werden, bei der das gefäßverschließende Gerinnsel mit Hilfe von Medikamenten aufgelöst werde. Aber auch die umfassende Behandlung mit modernster Diagnostik und Therapie auf einer spezialisierten Schlaganfallstation - einer sogenannten "Stroke-Unit" - könne die Chancen verbessern.

Rechtzeitig an Hinterbliebenenschutz denken
Endet ein Schlaganfall tödlich, ist dies auch ein finanzieller Schicksalsschlag. Fällt das Einkommen des Hauptverdieners weg, muss die Familie gravierende Abstriche beim Lebensstandard machen. Um dies zu verhindern, ist eine langfristige finanzielle Absicherung ratsam. "Mit einer Risikolebensversicherung kann man einen hohen Versicherungsschutz sehr preiswert erlangen", erklärt Dieter Sprott, Experte für Vorsorge bei den Ergo Direkt Versicherungen. Beim Abschluss müsse auf eine angemessen hohe Versicherungssumme von mindestens fünf Brutto-Jahresgehältern geachtet werden. Die Laufzeit sollte sich an dem Zeitpunkt orientieren, zu dem die Kinder beruflich auf eigenen Beinen stehen.

Risiko wird unterschätzt
Die Vorsorge für den Fall, dass der Hauptverdiener einer Familie - beispielsweise an einem Schlaganfall oder Herzinfarkt - stirbt, ist hierzulande immer noch unterentwickelt. Ein Hauptgrund dürfte sein, dass dieses Risiko von den meisten Bundesbürgern unterschätzt wird. Das ergab eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Ergo Direkt Versicherungen. 64 Prozent der Befragten glaubten, dass maximal 15 Prozent der Deutschen ihr 65. Lebensjahr nicht erleben. Tatsächlich stirbt aber jeder fünfte Bundesbürger, bevor er dieses Alter erreicht hat.

Letzte Änderung am Donnerstag, 07 Juni 2012 10:19
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.