Dem Herzen Gutes tun

Es gibt viele Möglichkeiten, unser Hochleistungsorgan zu unterstützen

djd Gesellschaft fuer Vitalpilzkunde e V thx kw 24-12

Unter der Anleitung speziell ausgebildeter Trainer können Herzpatienten in sogenannten Herzsportgruppen ihrem Körper das individuell richtige Maß an Leistung abverlangen. Foto: djd/Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V./thx

 

(djd/pt). Es gibt viele Organe, die Erstaunliches vollbringen, um den komplexen menschlichen Organismus funktionsfähig zu erhalten. An oberster Stelle in Sachen Leistungsfähigkeit, Kraft, Ausdauer und Zuverlässigkeit aber dürfte das Herz stehen. Ein Leben lang pumpt es ohne Pause Blut durch das Kreislaufsystem und sorgt so dafür, dass jede Körperzelle mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und von Abfallprodukten befreit wird. Kaum vorstellbar: Tagtäglich bewegt das Herz eines Erwachsenen rund 7.500 Liter Blut. Bei körperlich aktiven Menschen erhöht sich diese Menge noch um ein Mehrfaches.


Gefürchteter Infarkt
Die Herzkranzgefäße sorgen im Normalfall dafür, dass auch das faustgroße Organ selbst optimal mit Blut versorgt wird. Umso fataler sind allerdings die Folgen, wenn die Herzdurchblutung nicht störungsfrei funktioniert. Besonders gefürchtet sind Verkalkungen der Adern im Herzen, da sie den Blutfluss beeinträchtigen. Verschließt sich ein Blutgefäß komplett, kommt es zum Herzinfarkt, der oftmals immer noch tödlich verläuft. Als Hauptursachen sind Krankheiten zu nennen, die in der modernen Gesellschaft häufig auftreten, vor allem Bluthochdruck und Diabetes. Bewegungsmangel, Übergewicht, Dauerstress und Gifte wie Nikotin erhöhen das Infarktrisiko ebenfalls.

An den Ursachen ansetzen
Übergewicht abbauen, sich mehr bewegen und mit Stress umgehen lernen sind deshalb die wichtigsten Maßnahmen zum Schutz des Herzens, betont Dr. Heinz Knopf, Vorsitzender der Gesellschaft für Vitalpilzkunde. Liegen Risikofaktoren vor, kann eine vorbeugende Nahrungsergänzung beispielsweise mit Vitalpilzen sinnvoll sein. Untersuchungen zeigen, dass die Pilze Shiitake, Auricularia und Maitake die Fließeigenschaften des Blutes verbessern, den Blutdruck regulieren und für eine größere Elastizität der Gefäßwände sorgen können. Der Reishi hat sich zur Stärkung der Herzmuskulatur bewährt. Die zahlreichen Mineral- und Bioaktivstoffe in Vitalpilzen - Informationen unter www.vitalpilze.de - können eine gute Nährstoffversorgung sicherstellen, die dem Organismus insgesamt und damit auch dem Herzen zugutekommt.

Sport fürs Herz
Koronarsport heißt offiziell, was von vielen Vereinen, Rehakliniken oder auch Volkshochschulen in sogenannten Herzsportgruppen angeboten wird. Unter der Anleitung speziell ausgebildeter Trainer können Herzpatienten ihrem Körper hier das individuell richtige Maß an Leistung abfordern. Insbesondere nach einer Herzerkrankung hilft die Bewegung in der Gruppe auch, die häufig auftretenden Ängste vor vermeintlicher Überanstrengung zu überwinden und den allgemeinen Gesundheitszustand wieder zu verbessern.

Letzte Änderung am Dienstag, 19 Juni 2012 16:40
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.