Wie man Sodbrennen vorbeugend und akut bekämpfen kann

 

(djd/pt). Stress und Hektik, hastiges Essen, reichlich Kaffee und abends noch ein schweres Mahl inklusive dem ein oder anderen Gläschen Wein - das alles sind typische Auslöser für Sodbrennen, medizinisch auch Reflux genannt. Dabei tritt säurehaltiger Magensaft in die Speiseröhre über und steigt dann feurig-brennend und oft sogar schmerzhaft bis zur Kehle hinauf, begleitet von einem sauren Geschmack. Fast jeder hat es schon einmal erlebt und weiß, wie unangenehm das ist. Viele leiden regelmäßig darunter. Mit einigen Maßnahmen lässt sich Sodbrennen jedoch in den Griff bekommen.

AOK NordWest rät: Kostenlosen Hautkrebs-Check zur Vorsorge nutzen

 

Geesthacht (LOZ). Egal, ob am Strand, in den Bergen oder auf dem Schiff: Im Urlaub ist die Sonne meist ständiger Begleiter. Häufig sind Sonnenbrände vorprogrammiert. Das kann gefährlich werden, denn wer sich der Sonne zu intensiv aussetzt, erhöht sein Hautkrebsrisiko um ein Vielfaches. Jährlich erkranken über 7.000 Menschen in Schleswig-Holstein, etwa zu gleichen Teilen Männer und Frauen, neu an Hautkrebs – mit steigender Tendenz. Bei dieser Krebsart ist aber die Möglichkeit, sie frühzeitig zu entdecken, besonders gut. Denn Veränderungen auf der Haut lassen sich oft schon mit bloßem Auge erkennen. Daher sollte regelmäßig ein Hautkrebs-Check durchgeführt werden, den die gesetzlichen Krankenkassen ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre übernehmen. „Die AOK NordWest bietet ihren Versicherten hingegen bereits ab dem 20. Lebensjahr das Hautkrebs-Screening als zusätzliche Leistung an“, so AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens.

(Mynewsdesk). Im Kindesalter sind Röteln harmlos. Erkrankt aber eine schwangere Frau an dem Virus, kann dies zu Fehlbildungen beim Kind oder zu einer Fehlgeburt führen. Trotz dieses hohen Risikos besteht immer noch eine unzureichende Durchimpfung bei Röteln, aber auch bei Masern. Laut einer Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland hat mit etwa 46 Prozent fast die Hälfte aller Frauen im Alter von 30 bis 39 Jahren keinen ausreichenden Röteln-Impfschutz. Dies stellt ein enormes Risiko für ungeborene Kinder dar.

(akz-o). Wann haben Sie Ihr Herz das letzte Mal gründlich untersuchen lassen? Der „Check-up 35“ beim Hausarzt ist beispielsweise eine gute Möglichkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen frühzeitig zu erkennen. Hören Sie jedoch auch auf Ihren „inneren Arzt“. Denn unser Herz sendet Warnsignale, die Sie unbedingt ernst nehmen sollten.

Geesthacht (LOZ).Aktiv sein, gesund essen und zur richtigen Zeit zur Ruhe kommen – das sind die Zutaten für ein rundum gutes Lebensgefühl. Impulse dazu gibt das neue Kursprogramm derAOK NordWest für das zweite Halbjahr 2014. „Über 70 attraktive Kurse geben allen im Herzogtum die Möglichkeit für mehr Wohlbefinden, Fitness und Ausgeglichenheit“, so AOK-Niederlassungsleiter Jens Bojens.

Köln (LOZ). Wenn Alkohol aggressiv macht: was sind die Gründe dafür? Berliner Wissenschaftler haben in einer Übersichtsarbeit den aktuellen Forschungsstand zusammengefasst und festgestellt, dass soziale und neurobiologische Faktoren bei alkoholbezogener Gewalt oft Hand in Hand gehen. „Indem Alkohol die Botenstoffsysteme im Gehirn durcheinander bringt, wird neben der dämpfenden Wirkung auch die Verhaltenskontrolle beeinflusst“, erklärt Prof. Dr. med. Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Berliner Charité. Unter anderem wird durch Alkohol die Aktivität der Amygdala, der Hirnregion, die an der Entstehung von Furcht und Angst beteiligt ist, erhöht. Daher fällt es einem Alkoholisierten schwer, eine Situation, wie zum Beispiel ein versehentlicher Rempler in einer Bar, entspannt einzuordnen. Neben den neurobiologischen Erklärungsmodellen beeinflussen aber auch schon frühkindliche Lebenserfahrungen und traditionelle Rollenmuster das Verhalten bei alkoholbezogener Aggression.

Seite 15 von 78
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.