Abwasser: Umweltgefahr im Verborgenen

Hauseigentümer sollten Leitungen regelmäßig überprüfen lassen

djd VDRK kw 36-12

Der Fachmann sorgt schnell für Sicherheit: Mit einer TV-Inspektion lässt sich der Zustand der Abwasserleitungen auf dem eigenen Grundstück rasch überprüfen. Foto: djd/VDRK


(djd/pt). Trinkwasser gilt hierzulande als eines der reinsten und am strengsten überwachten Lebensmittel. Doch unerkannt wird das wertvolle Nass gefährdet - unter anderem auch auf Privatgrundstücken aufgrund undichter Abwasserleitungen, durch die Schmutz, Schadstoffe und Keime ins Erdreich und damit ins Grundwasser gelangen können. "Beschädigte Abwasserrohre sind nicht nur eine Belastung für die Umwelt und die Bausubstanz betroffener Wohnhäuser, sondern können auch dazu führen, dass sich Krankheitserreger verbreiten", berichtet Fachmann Gerhard Treutlein, Geschäftsführer beim Verband der Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen (VDRK). Was viele Hausbesitzer nach seinen Worten nicht wissen: Für den Zustand der Abwasserrohre auf Privatgrundstücken ist stets der Eigentümer verantwortlich.


Kamera-Inspektion sorgt für Klarheit
Hauseigentümer sollten daher eine Untersuchung des Umwelt- und Gesundheitsrisikos nicht auf die lange Bank schieben. "Gerade bei Altbauten, die 30, 40 Jahre oder älter sind, werden oft Beschädigungen festgestellt: Wurzeln wachsen in die Rohre ein oder es treten Undichtigkeiten auf", berichtet Treutlein weiter. Für Sicherheit sorgt ein Kanal-Check, der heutzutage meist per ferngesteuerter TV-Kamera durchgeführt wird. Auf dem Bildschirm sehen der Fachmann und der Besitzer direkt, in welchem Zustand sich die Abwasserleitungen befinden. Experten können nach der Inspektion die passende Lösung vorschlagen, zum Beispiel die Behebung örtlich begrenzter Schäden oder eine gründliche Erneuerung der Abwasserleitung.

Gebäudewert schützen
"Gerade wenn Leitungen alt sind, ist es oft sinnvoll, diese umfassend instandzusetzen. Aber nicht jede untersuchte Leitung muss ja undicht sein", berichtet Treutlein weiter. Er empfiehlt Grundstückseigentümern, den Kanal-Check - entsprechend den rechtlichen Bedingungen - alle 20 Jahre durchführen zu lassen. Denn intakte Rohre schützen nicht nur die Umwelt und die eigene Gesundheit, sondern auch das Gebäude selbst. Schließlich können Vernässungen zur Bildung von Schimmel am Mauerwerk führen. Unter www.vdrk.de gibt es viele weitere Tipps für Hausbesitzer.

Der "TÜV" für den Kanal
Abwasser, das ungehindert ins Erdreich gelangt, stellt eine Gefahr für die Umwelt, aber auch für Hygiene und Gesundheit dar. Fachleute empfehlen daher, die Leitungen auf dem eigenen Grundstück regelmäßig, mindestens alle 20 Jahre, überprüfen zu lassen. Per TV-Kamera werden selbst kleinste Beschädigungen sicher erkannt. Wichtig dabei: Das beauftragte Unternehmen sollte einen entsprechenden Zertifizierungsnachweis vorlegen können. Adressen von Fachbetrieben aus der Nähe sind beim Verband der Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen unter www.vdrk.de abrufbar.

Letzte Änderung am Freitag, 14 September 2012 20:52
Mehr in dieser Kategorie: « Zukunftssicher bauen Solar hat Zukunft »
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.