Neues Förderprogramm zur Verbesserung des Einbruchschutzes

Print Friendly, PDF & Email
Neues Förderprogramm zur Verbesserung des Einbruchschutzes Foto: W. Reichenbächer

Innenminister Stefan Studt: „Ein wichtiges Instrument für den Bürger“

Kiel (LOZ). Innenminister Stefan Studt hat heute in Kiel ein Förderprogramm des Landes vorgestellt, mit dessen Hilfe sich Wohnungseigentümer besser gegen Einbruchdiebstahl schützen können. Das Land unterstützt Investitionen in moderne Sicherheitstechnik bei Bestandsbauten bis 2018 mit insgesamt 1,6 Millionen Euro.

„Wir geben den Eigentümern von selbst genutztem Wohnraum ein wichtiges Instrument an die Hand, um sich vor Einbrechern zu schützen“, sagte Studt. „Sicherheit darf nicht am fehlenden Geld scheitern. Unser Förderprogramm unterstützt Bürgerinnen und Bürger, die sich hohe Investitionen in moderne Sicherheitstechnik selbst nicht in vollem Umfang leisten können.“

Gefördert werden u.a. der Einbau einbruchhemmender Haus- und Wohnungseingangstüren, von Gittern und Rollläden sowie Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen. Die förderfähigen Kosten der Maßnahmen werden mit 20 Prozent bezuschusst, höchstens jedoch mit 1.600 Euro pro Maßnahme. Maßnahmen, deren Kosten unterhalb von 2.000 Euro liegen, sind nicht förderfähig.

Selbstnutzer von Wohneigentum können entweder Zuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchschutz allein oder in Kombination mit Maßnahmen zur Barrierereduktion oder Energieeinsparung erhalten. Der maximale Gesamtzuschuss steigt dann auf 3.600 Euro. Das Programm lässt grundsätzlich auch eine Kombination mit anderen Förderprogrammen zu.

Anträge können bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) ab sofort gestellt werden. Das Antragsverfahren dauert durchschnittlich 14 Tage. Bei positivem Bescheid werden die Mittel kurzfristig zur Verfügung gestellt.

Für die Beratung von Bürgern stehen die örtlichen Präventionsstellen der Landespolizei zur Verfügung. Die technische Beratung erfolgt über sogenannte Facherrichterfirmen. Die Facherrichterliste ist auf der Internetseite der Landespolizei (www.polizei.schleswig-holstein.de) in der Rubrik Einbruchschutz abrufbar.

Weitere Informationen zu dem Förderprogramm sind auf der Internetseite der Investitionsbank Schleswig-Holstein zu finden:
Informationen der IB.SH zum Förderprogramm

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 Oktober 2016 16:12
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.