Der Staat hilft beim Modernisieren

Für energieeffiziente An- und Ausbauten gibt es attraktive Förderungen

djd Foerdergesellschaft Holzbau und Ausbau mbH kw 20-12

Zu einem guten Wärmedämmstandard gehört auch eine gut ausgebildete Luftdichtheitsebene.
Foto: djd/Fördergesellschaft Holzbau und Ausbau mbH


(djd/pt). Größere Dachausbauten oder Anbauten an ein bestehendes Haus müssen heute ähnlich wie ein Neubau bestimmten Anforderungen aus der aktuellen Fassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen. Clevere Modernisierer gehen aber einen Schritt weiter. Denn wer in den Genuss von Zuschüssen oder zinsgünstigen Kreditvarianten der KfW kommen möchte, der muss die EnEV-Vorgaben übertreffen und dies auch nachweisen. Die bessere Dämmung eines ausgebauten Dachs oder eines neuen Hausanbaus lohnt sich mehrfach: zum einen durch die staatliche Förderung, zum anderen langfristig durch die Senkung der Heizkosten, und nicht zuletzt auch durch einen Gewinn an Wohnkomfort in gleichmäßig warmen Räumen.


Wohnraum mit KfW-Förderung erweitern
Mit dem Zimmermeister finden Hausbesitzer den richtigen Ansprechpartner für An- und Ausbauten in ihrem bestehenden Gebäude. Aus Holz lassen sich Dachaufstockungen oder neue Gebäudeteile schnell und mit vergleichsweise geringem Aufwand realisieren. In der Regel fertigt der Zimmereibetrieb die nötigen Bauteile in seinem Betrieb vor, so dass sich Bauzeiten vor Ort kurz halten lassen. Trocknungszeiten wie bei Mauerwerk oder anderen Nassbaustoffen fallen ebenfalls nicht an. Viele Informationen zum energieeffizienten Modernisieren und zu An- und Ausbauten mit Holz findet man unter www.zimmermeister-modernisieren.de im Internet.

Holzbauweise mit optimaler Dämmung
Energetisch hat die Trockenbauweise mit Holz viele weitere Vorteile. Die Gefahr, dass Dämmungen durchfeuchtet werden und so ihre Wirkung teilweise einbüßen, ist sehr gering. Die Holzbauweise verträgt sich zudem mit nahezu allen gängigen Dämmmaterialien - und besonders gut mit nachwachsenden Rohstoffen wie Holzfaserdämmstoffen, Hanf oder Cellulosefasern. Je nach der angestrebten Energieeffizienz kann der Zimmerer passende Fenster einsetzen. Einen besonders guten Standard bieten heute Fenster mit Dreifach-Isolierverglasung.

KfW-Programme für Bauherren und Modernisierer
Geld für energetisch vorbildliche Neubauten, aber auch Erweiterungen um abgeschlossene Wohneinheiten gibt es beispielsweise über das KfW-Programm 153 ("Energieeffizient Bauen"). Für die energieeffiziente Sanierung eignen sich die KfW-Kreditprogramme 151 im Rahmen von Gesamtmodernisierungen sowie 152 bei Einzelmaßnahmen. Einen Investitionszuschuss für energieeffiziente Sanierungen gibt es über das Programm 430, unter der Nummer 431 gibt es Zuschüsse für die baubegleitende Beratung beispielsweise eines sachverständigen Energieberaters. Unter www.kfw.de gibt es mehr dazu.

Letzte Änderung am Samstag, 26 Mai 2012 11:04
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.