Altlasten im Altbau

Schadstoff-Checks decken verborgene Gesundheitsgefahren auf

djd Bauherren Schutzbund kw 26-12

In manchen Altbauten verbergen sich Schadstoffe, die die Gesundheit der Bewohner gefährden. Ein Schadstoff-Check gibt Klarheit. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund


(djd/pt). Wer eine ältere Immobilie besitzt oder erwerben möchte, der findet oft noch Spuren der bewegten Geschichte des Hauses und seiner Bewohner. Doch leider verstecken sich oft auch schwer zu entdeckende Schadstoffe im Gebäude. Auf die leichte Schulter sollten Hausbesitzer diese Gefahren nicht nehmen, denn über die Jahre hinweg können Schadstoffe die Gesundheit belasten und zu unterschiedlichsten Krankheiten führen.


Schadstoffbelastung nicht auf die leichte Schulter nehmen
Wer sich unsicher ist, ob sein Haus belastet ist, kann mit einem Schadstoff-Check typische Belastungen untersuchen lassen. Im Altbau keine Seltenheit ist beispielsweise Asbest in Dämmungen und Verkleidungen, dessen Fasern als krebserregend gelten. Alte Holzschutzanstriche können gefährliche Stoffe enthalten, die heute längst auf der Liste der verbotenen Substanzen stehen. Und alte Parkettkleber geben in manchen Fällen polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK, an die Luft ab. Fugendichtmassen können polychlorierte Biphenyle, kurz PCB, ausgasen. PAKs und PCBs stehen im Verdacht, Hautirritationen auszulösen, hormonell zu wirken und so die Fruchtbarkeit zu schädigen und in manchen Fällen sogar krebsauslösend zu sein.

Gutachten schaffen Klarheit
Im Rahmen von Schadstoff-Checks, die beispielsweise die BSB Service GmbH, ein Tochterunternehmen der Verbraucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund e. V. (BSB),in Kooperation mit einem akkreditierten Labor exklusiv für Mitglieder des Vereins anbietet, wird ein Bauwerk auf die wichtigsten typischen Schadstoffe untersucht. Im Rahmen einer Objektbegehung werden Proben entnommen und im Labor analysiert. Der Auftraggeber erhält abschließend ein Gutachten, das ihm Klarheit über die Schadstoffsituation gibt. Liegen hohe Belastungen vor, sollte man den Rat eines Sachverständigen hinzuziehen. Er kann die notwendigen Sanierungskosten einschätzen und eine fachgerechte Ausführung der Sanierungsarbeiten überwachen. Ein aktuelles Ratgeberblatt zum Thema Schadstoff-Check sowie Kontakt zu unabhängigen Bauherrenberatern gibt es unter www.bsb-ev.de im Internet.

Letzte Änderung am Montag, 02 Juli 2012 10:26
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.