Innovative Ideen für die Zukunft prämiert

Innovative Ideen für die Zukunft prämiert Foto: hfr

Uni Kiel prämiert die besten Ideen des Schülerwettbewerbs „Aufbruch“

 

Kiel (LOZ). Mehr als 100 Ideen sind im Schülerwettbewerb Aufbruch eingegangen. Die eingesendeten Geschäftsideen wurden von einer Jury aus Professoren und Mitarbeitern der Universität Kiel unter anderem in Bezug auf das Innovationspotential, den Kundennutzen und den Beitrag für die zukünftige Gesellschaft bewertet.

Den 1. Platz belegt das Team „Kiwi-Snug“ des RBZ Steinburg. Ihre Entwicklung eines Babywippers, der unter anderem mit einer Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmessung, einer Geräuscherkennungssoftware und einer Überwachungskamera ausgestattet ist, soll Eltern dabei helfen, ihr Baby zu beruhigen und Krankheiten bei Säuglingen vorzubeugen. Sämtliche Funktionen sind über modernste Techniken (Smartphone, Computer) steuerbar. Ihre Idee belohnt die Jury mit dem ersten Platz und 1.000 Euro Preisgeld.

Der 2. Platz geht an die Idee „Ocuma“ des Gymnasiums Elmschenhagen. Ocuma ist eine Computermaus, die das Bedienen eines PCs leichter gestaltet. Durch Metallstäbchen auf dem Mausrücken, die in der Höhe verstellbar und einzeln steuerbar sind, entsteht ein dreidimensionales Profil auf der Hand und der Nutzer erfühlt die Oberfläche des Bildes auf dem Bildschirm. Diese Idee würdigte die Jury mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Den 3. Platz erhält das Team „Green Point – Vegan World“ der Friedrich-List-Schule Lübeck. Green Point ist ein Schnellrestaurant, in dem veganes und vegetarisches Essen angeboten wird. Mit Hilfe von Green Point soll die Marktlücke für vegane Schnellrestaurants geschlossen werden, da trotz eines hohen Gesundheitsbewusstseins der Menschen, eine Vorliebe für Fastfood besteht. Ihr neuartiges Konzept überzeugte die Jury, die das Team mit einem Preisgeld von 250 Euro prämierte.

Den mit 250 Euro dotierten Publikumspreis erhält MobiSen – Das soziale Netzwerk der Generationen des Wolfgang Borchert Gymnasiums Halstenbek. Ihre Idee ist es, eine Plattform zur Arbeitsvermittlung für Senioren und generationsübergreifenden Kommunikation zu entwickeln. Das Team des bekam im Online-Voting 2.755 Stimmen aus den insgesamt über 11.000 eingegangenen Stimmen.

Sonderpreise (Buchgutscheine) gab es für 17 weitere Ideen aus den Schulen: Gymnasium Altenholz, Gymnasium Elmschenhagen, Wolfgang-Borchert-Gymnasium Halstenbek, RBZ Wirtschaft Kiel, Theodor-Heuss-Schule Pinneberg, Berufsbildungszentrum Schleswig, Lornsenschule Schleswig und RBZ Steinburg.

Den Preis für die beste Schule (500 Euro) erhält das Gymnasium Elmschenhagen, deren Schülerinnen und Schüler sich an dem Wettbewerb mit zahlreichen kreativen Ideen beteiligt haben.

Die Preisverleihung des Ideenwettbewerbs findet am 7. März im Wissenschaftszentrum in Kiel statt. Die 70 prämierten Schülerinnen und Schüler sind in der nun startenden zweiten Phase des Wettbewerbs aufgefordert, ihre Ideen zu konkretisieren und ein Geschäftskonzept (Business Plan) zu erstellen. Die Professoren des Instituts für Betriebswirtschaftslehre betreuen die Gewinnerteams persönlich bei der Weiterentwicklung ihrer Ideen. Der Business Plan Wettbewerb läuft bis zum 22. Mai und richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse in Schleswig-Holstein, unabhängig von einer Teilnahme am Ideenwettbewerb. Die besten Business Pläne werden mit Preisgeldern bis zu 1.000 Euro prämiert.

Der Schülerwettbewerb Aufbruch wird durch das Institut für Betriebswirtschaftslehre der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im Rahmen des Universitätsjubiläums durchgeführt. Schirmherr des Wettbewerbs ist Wirtschaftsminister Reinhard Meyer.

Weitere Informationen unter: www.aufbruch.uni-kiel.de

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.