Strengere Kontrollen gegen Schwarzarbeit

(LOZ). Die nationalen Arbeitskontrollbehörden sollen bei der Bekämpfung von Schwarzarbeit künftig europaweit stärker zusammenarbeiten. Die Kommission hat heute (Mittwoch) ein Europäisches Forum vorgeschlagen, dem alle an der Kontrolle von Schwarzarbeit beteiligten Behörden in der EU angehören sollen. Damit will sie einen einheitlichen Ansatz schaffen und die grenzüberschreitende Kooperation bei der Arbeitskontrolle verbessern.

EU-Sozialkommissar László Andor erinnerte daran,  dass Schwarzarbeit keinerlei Sozialschutz bietet, Sicherheits- und Gesundheitsrisiken birgt und zu niedrigeren arbeitsrechtlichen Standards führt. "Sie untergräbt außerdem den fairen Wettbewerb zwischen Unternehmen und gefährdet die Tragfähigkeit öffentlicher Haushalte und der sozialen Sicherungssysteme. Sie schadet letzten Endes jedem. Deshalb ist die Kommission fest entschlossen, die Mitgliedsstaaten beim Kampf gegen Schwarzarbeit zu unterstützen, um so Arbeiter zu schützen, gerechte Bedingungen für Unternehmen zu schaffen und Steuereinnahmen zu sichern", so Andor.

Fachleute aus Arbeitsaufsichts-, Steuer- oder Sozialversicherungsbehörden sollen in dem neuen Forum bewährte Verfahren austauschen und grenzüberschreitende Lösungen z.B. zum Datentransfer zwischen nationalen Behörden entwickeln.

Etwa jeder zehnte EU-Bürger (11 Prozent) räumt ein, dass er 2013 Waren oder Dienstleistungen erworben hat, bei denen Schwarzarbeit im Spiel war. Vier Prozent gaben zu, selbst Zahlungen für nicht angemeldete Arbeit erhalten zu haben, in Deutschland gaben sieben Prozent der Befragten an, für Waren oder Dienstleistungen gezahlt zu haben, die vermutlich aus nicht angemeldeter Erwerbstätigkeit stammten. Dies sind ergibt eine Eurobarometer-Umfrage, die zeigt, dass Schwarzarbeit in Europa immer noch weitverbreitet ist.
Der Vorschlag zur Einrichtung des Forums wird jetzt an das Europäische Parlament und den Rat gesendet.

Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.