Herbstwirtschaftsprognose: Anzeichen für Wende in Europas Wirtschaft

 

pix ausverkauf Helene Souza pixelio de

Foto: Helene Souza / pixelio.de

 

(LOZ). Europas Wirtschaft erholt sich allmählich. Zu diesem Ergebnis kommt die EU-Kommission in ihrer heute vorgestellten Herbstwirtschaftsprognose.

„Es mehren sich die Anzeichen, dass die europäische Wirtschaft einen Wendepunkt erreicht hat. Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen in Europa haben das Fundament für wirtschaftliche Erholung gelegt", sagte der für Währung und den Euro zuständige Kommissionsvizepräsident Olli Rehn. Vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit warnte er gleichzeitig davor, zu früh einen Sieg zu verkünden. Er forderte stattdessen, weiter darauf hinzuarbeiten, die europäische Wirtschaft zu modernisieren, um nachhaltiges Wachstum zu generieren und Arbeitsplätze zu schaffen.

Im zweiten Halbjahr 2013 wird in der EU ein Wachstum von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahrszeitraum erwartet. Auf Jahresbasis wird das diesjährige reale BIP-Wachstum auf 0,0 Prozent in der EU und -0,4 Prozent im Euroraum geschätzt. Den Projektionen zufolge wird das Wirtschaftswachstum in der EU anziehen und im Jahr 2014 1,4 Prozent und im Jahr 2015 1,9 Prozent erreichen. Für Deutschland sagt die Kommission ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,5 Prozent für 2013 voraus, das 2014 auf 1,7 Prozent und 2015 auf 1,9 Prozent anziehen soll. Für Griechenland prognostiziert die Kommission für 2015 ein fast dreiprozentiges Wachstum.

Die Arbeitslosenzahlen sinken laut EU-Kommission bis 2015 kaum. Für das kommende Jahr prognostiziert sie für die gesamte EU eine Arbeitslosenquote von 11 Prozent, nur 0,1 Prozentpunkte weniger als in diesem Jahr. Auch 2015 soll die Quote nur um 0,3 Prozentpunkte sinken. Die höchsten Arbeitslosenzahlen verzeichnen nach wie vor Spanien und Griechenland. Allerdings sollen die Arbeitslosenzahlen in Griechenland stärker sinken als im EU-Vergleich: Von 27 Prozent in 2013 auf 24 Prozent in 2015. In Spanien soll sie im gleichen Zeitraum um 1,4 Prozentpunkte auf 25,3 Prozent abnehmen.

Letzte Änderung am Dienstag, 12 November 2013 14:34
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.