EU-China-Gipfel zu grünem Wachstum und Investitionen

 

pix peking Dieter Schütz pixelio.de

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de

 

(LOZ). Der 16. EU-China-Gipfel morgen (Mittwoch) in Peking soll die Verhandlungen für ein bilaterales Investitionsabkommen vorantreiben.

Es wäre das erste eigenständige Abkommen mit dem Ziel, Investitionsschutz für beide Seiten zu gewährleisten. Weiterhin stehen Handelsfragen, der Umwelt- und Klimaschutz, Investitionen, Menschenrechte, gute Regierungsführung und Landwirtschaft auf der Tagesordnung. Zu dem Treffen werden EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy nach China reisen. Der Gipfel findet zum ersten Mal mit der neuen chinesischen Führung statt.

Die beiden Präsidenten werden von Energiekommissar Günther Oettinger, Verkehrskommissar Siim Kallas, Handelskommissar Karel De Gucht und Regionalkommissar Johannes Hahn begleitet. "Dieses Jahr feiern wir das 10jährige Bestehen unserer Strategischen Partnerschaft mit China. In den letzten zehn Jahren hat sich die Welt verändert und China und die EU waren dabei treibende Kräfte. Grünes Wachstum in einer sicheren Welt wird das zentrale Thema des Gipfels und das Motto unserer künftigen Zusammenarbeit sein", sagte Barroso.

Im letzten Jahrzehnt war der internationale Warenverkehr der EU28 mit China durch einen starken Anstieg des Anteils Chinas am gesamten EU28 Warenverkehr sowie durch ein anhaltendes Handelsdefizit gekennzeichnet. Der Anteil der Ausfuhren nach China an den Gesamtausfuhren der EU28 erhöhte sich von 4,0 Prozent im Jahr 2002 auf 8,6 Prozent in 2012. Der Anteil der Einfuhren aus China stieg ebenfalls, und zwar von 9,6 Prozent auf 18,5 Prozent in 2010, und fiel dann 2012 auf 16,2 Prozent.

Die Daten für die ersten sechs Monate 2013 zeigen einen Rückgang der Ausfuhren und auch der Einfuhren zwischen der EU28 und China. Dieser war weitaus stärker für die Einfuhren als für die Ausfuhren.  Auf Deutschland entfallen in der ersten Hälfte von 2013 allein 45 Prozent der EU28 Ausfuhren nach China. Das entspricht 32,4 Milliarden Euro.

Letzte Änderung am Dienstag, 26 November 2013 18:45
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.