EU-Außenbeauftragte vermittelt in Kiew

(LOZ). Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Lage in der ukrainischen Hauptstadt ist die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton heute nach Kiew gereist.

Sie will dort zwischen der Regierung und der Opposition vermitteln, um auf eine politische Lösung der Krise hinzuwirken. Neben Regierungsvertretern und Präsident Janukowitsch wird sie mit verschiedenen Oppositionsführern, darunter Vertreter der prowestlichen "EuroMaidan"-Bewegung, Menschenrechtler sowie Boxweltmeister Witali Klitschko zusammenkommen. Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte gestern nach einem Telefonat mit Janukowitsch ihren zweitägigen Besuch in dem Land angekündigt.

Ashton zeigte sich besorgt über die gewaltsame Erstürmung des Sitzes der größten Oppositionspartei Batkiwtschina (Partei Vaterland). "Ich verfolge beunruhigt die Berichte über das gewaltsame Eindringen der Polizei in das Büro der größten Oppositionspartei Batkiwtschina. Das geschieht am selben Tag, an dem Janukowitsch die Einrichtung eines runden Tisches vorgeschlagen hat, der alle politische Kräfte und die drei ehemaligen Präsidenten der Ukraine zusammen bringen will. Ich appelliere an die ukrainischen Behörden, allergrößte Zurückhaltung zu üben und von weiterer Gewaltanwendung abzusehen, damit eine Verhandlungslösung in der gegenwärtigen Blockadesituation Raum findet", unterstrich Ashton.

Letzte Änderung am Dienstag, 17 Dezember 2013 17:41
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.