Google will konkurrierende Suchdienste gleichwertig darstellen

 

wre google kw 6-14

Foto: W. Reichenbächer

 

(LOZ). Der US-Internetkonzern Google hat neue Verpflichtungszusagen angeboten, um eine Kartellstrafe durch die Europäische Kommission abzuwenden. Google hat nun zugesagt, in seiner Suchmaschine neben den konzerneigenen speziellen Suchdiensten (etwa für Waren, Hotels und Restaurants) auch jeweils drei konkurrierende spezielle Suchdienste gleichrangig darzustellen. Diese Zusage gilt nicht nur für bestehende, sondern auch künftig für alle neuen Suchdienste.

Der für Wettbewerbspolitik zuständige Kommissionsvizepräsident Joaquín Almunia sagte dazu heute (Mittwoch) in Brüssel: "Mein Auftrag ist es, den Wettbewerb im Interesse der Verbraucher zu schützen, nicht für Konkurrenten. Ich glaube, dass die neuen Zusagen, die Google nach langen und schwierigen Gesprächen gemacht hat, die Bedenken der Kommission ausräumen können. Ohne Google daran zu hindern, die eigenen Dienste zu verbessern, bekommen Nutzer eine echte Auswahl auch zu konkurrierenden Diensten, die in einer vergleichbaren Weise dargestellt werden. Dann können die Nutzer die beste Alternative wählen. So haben sowohl Google als auch Wettbewerber einen Anreiz für Innovationen. Wenn wir diese Zusagen für rechtsverbindlich erklären, wären faire Wettbewerbsbedingungen wieder hergestellt und für die kommenden Jahre gesichert."

Die Kommission wird nun die Beschwerdeführer darüber informieren, warum sie die von Google gemachten Zusagen für geeignet hält, die Wettbewerbsbedenken der Kommission auszuräumen. Die Beschwerdeführer können sich dazu noch einmal äußern, bevor die Kommission die Zusagen für rechtsverbindlich erklärt.

Die Kommission hatte Bedenken, dass Google seine beherrschende Stellung auf den Märkten für Online-Suche, Suchmaschinenwerbung und Vermittlung von Suchmaschinenwerbung im Europäischen Wirtschaftsraum missbraucht haben könnte. Die Ermittlungen laufen bereits seit 2010. Im März 2013 hatte die Kommission Google mitgeteilt, dass nach ihrer vorläufigen Beurteilung die folgenden vier Geschäftspraktiken von Google möglicherweise gegen EU-Kartellrecht verstoßen, welches die missbräuchliche Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung verbietet (Artikel 102 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union). Dabei handelt es sich um:

  1. die Bevorzugung von Links zu Googles eigenen spezialisierten Suchdiensten in den Online-Suchergebnissen von Google gegenüber Links zu konkurrierenden spezialisierten Suchdiensten;
  2. die unautorisierte Verwendung von Originalinhalten von Webseiten Dritter in den spezialisierten Suchdiensten von Google;
  3. Vereinbarungen, die Betreiber von Webseiten ("Verleger") dazu zwingen, den gesamten oder den Großteil ihres Bedarfs an Suchmaschinenwerbung über Google zu decken; und
  4. vertragliche Beschränkungen im Hinblick auf die Übertragbarkeit von Suchmaschinen-Werbekampagnen auf konkurrierende Plattformen für Suchmaschinenwerbung und das plattformübergreifende Management von Suchmaschinen-Werbekampagnen.

Google hatte bereits 2013 zugesagt, dass die Links zu konkurrierenden Suchdiensten künftig deutlich sichtbarer dargestellt werden. Dritte könnten die unautorisierte Verwendung ihrer Inhalte in den Suchdiensten von Google künftig besser verhindern. Verleger könnten auch nicht mehr gezwungen werden, ihren Bedarf an Suchmaschinenwerbung über Google zu decken. Auch das das plattformübergreifende Management von Suchmaschinen-Werbekampagnen sei mit den neuen Verpflichtungszusagen von Google künftig möglich.

Letzte Änderung am Donnerstag, 06 Februar 2014 11:10

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.