Amazon verwehrt Tarifvertrag auch in Schleswig-Holstein

Amazon verwehrt Tarifvertrag auch in Schleswig-Holstein Foto: hfr

(LOZ). Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, verweigert Amazon auch in Schleswig-Holstein Beschäftigten Leistungen aus dem Einzelhandelstarifvertrag.

ver.di Nord hat die Amazon Instant video germany GmbH (ehemals Lovefilm Deutschland GmbH) mit Sitz in Elmshorn aufgefordert, Tarifverhandlungen für einen Anerkennungstarifvertrag aufzunehmen. Dies wurde von der Unternehmensleitung aus München mit der Begründung abgelehnt, dass sie jegliche Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di ablehnen.

„Dieses Vorgehen der Unternehmensleitung reiht sich ein in die Verweigerungshaltung an allen Amazon-Standorten in der Bundesrepublik. Dort kämpfen die Beschäftigten seit Monaten für einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Unser Ziel es, einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzelhandels in Schleswig-Holstein für die Beschäftigten zu erreichen, und dafür werden wir kämpfen“, so Matthias Baumgart, Landesfachbereichsleiter Handel in ver.di Nord.

„Es kann nicht sein, dass die Mitarbeiter tagtäglich gute Leistungen erbringen und ihnen als Antwort der Rechtsanspruch aus einem Tarifvertrag des Einzelhandels in Schleswig-Holstein verwehrt wird“, so Matthias Baumgart. Am Standort Elmshorn arbeiten rund 80 Beschäftigte.

Letzte Änderung am Freitag, 20 Februar 2015 13:09
Kostenlose Nachrichten aus dem Herzogtum Lauenburg
Kostenlose Nachrichten Mobil

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.